Starke Altacher müssen sich Maccabi 0:1 geschlagen geben

    17. August 2017, 22:31
    25 Postings

    Die Vorarlberger dominieren die Partie gegen den Favoriten aus Tel Aviv, gehen aber nach einem bitteren Gegentor als Verlierer vom Platz

    Gut gespielt, aber kein Tor und einen Fehler zu viel gemacht: Der SCR Altach hat das Hinspiel im Europa-League-Play-off gegen Maccabi Tel Aviv am Donnerstag in Innsbruck 0:1 (0:0) verloren. Das Rückspiel in einer Woche in Netanya wird damit für den österreichischen Fußball-Bundesligisten zu einer schwierigen Herausforderung. Siegestorschütze war der Isländer Vidar Kjartansson in der 67. Minute.

    Nachdem Altach das Spiel über eine Stunde praktisch unter Kontrolle gehabt hatte, nutzte Kjartansson eiskalt eine Nachlässigkeit der Rheindörfler und sicherte der Mannschaft von Trainer Jordi Cruyff damit sehr gute Karten für den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase. Teams aus Israel haben von den jüngsten sieben Partien gegen österreichische Clubs bei einem Unentschieden sechs gewonnen. Für Maccabi war es in der aktuellen Europacup-Saison der siebente Sieg in Folge.

    Schnell und selbstbewusst

    Altach setzte in der ersten Hälfte dort fort, wo man am vergangenen Samstag die meiste Zeit über war. Wie gegen Red Bull Salzburg ließen die Vorarlberger den Gegner dank eines konsequenten Pressings nicht zur Entfaltung kommen und behaupteten die meiste Zeit über den Ball. Altach verzeichnete in der 11. Minute auch den ersten Torschuss, Moumi Ngamaleu schoss jedoch zentral auf Goalie Predrag Rajkovic.

    Bis zum gegnerischen Sechzehner kombinierte Altach teilweise schnell und selbstbewusst, weiter ging es aber vorerst noch nicht. Unter anderem Fehler wie die verunglückte Ballmitnahme von Ngamaleu in der 28. Minute verhinderten das. Nach zwei harmlosen Schüssen von Christian Gebauer kam Altach kurz vor dem Pausenpfiff bei starkem Regen aber noch zu einer Doppelchance: Erst flanke Andreas Lienhart, Jan Zwischenbrugger köpfelte auf Raijkovic. Dann verpasste Lienhart selbst das Ziel.

    Vergeben

    Die Israelis fanden offensiv nahezu gar nicht statt. Der einzige wirkliche gefährliche Angriff endete mit einer Abseits-Entscheidung, das Tor von Eytan Tibi per Kopf (17.) zählte somit nicht. Sonst fing die Altach-Abwehr alles ab. Erst nach dem Seitenwechsel machte sich Kjartansson bemerkbar, alleine vor Martin Dobras brachte der Isländer den Ball in der 47. Minute aber nicht unter Kontrolle.

    Auch Ngamaleu (50.) verjuxte kurz darauf eine Topchance, indem er den Ball im Strafraum über die Latte haute. Der Kameruner war erneut einer der Auffälligsten auf dem Platz, bei seinen Abschlüssen aber nicht vom Glück verfolgt – wie auch seine Mannschaftskollegen: Tibi leitete einen Nutz-Schuss an die Latte ab, Avi Rikan warf sich erfolgreich in einen Kopfball von Gebauer (63.).

    Nur ein Angriff konterkarierte aber das Geschehen auf dem Rasen. Nach einem Ballverlust von Patrick Salomon preschte Ofir Davidzada über die linke Seite nach vorne. Dort hatte Kjartansson angesichts einer unterbesetzten Abwehr viel Zeit und schoss durch die Beine von Kapitän Philipp Netzer ein. Im Finish konnte Altach nicht mehr nachlegen – zu sicher stand die Abwehr der Gäste (APA, 17.8.2017)

    Fußball-Europa-League/Play-off-Hinspiel: SCR Altach – Maccabi Tel Aviv 0:1 (0:0). Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, 5.263, SR Aleksei Kulbakow (BLR).

    Tor: 0:1 (67.) Kjartansson

    Altach: Kobras – Lienhart, Zech, Netzer, Galvao – Gebauer (71. Grbic), Salomon, Nutz, Zwischenbrugger, Dobras – Ngamaleu

    Maccabi: Rajkovic – Spungin, Ben Haim, Tibi, Davidzada – Rikan, Battocchio (85. Filipenko), Yeini – Atzily (65. Micha), Kjartansson, Schoenfeld (73. D. Peretz)

    Gelbe Karten: Ngamaleu, Galvao bzw. Schoenfeld, Yeini

    • Stimmen:

    Klaus Schmidt (Trainer Altach): "Wir haben gewusst, dass Maccabi auf die Chance wartet. Sie sind eine abgezockte Partie, sie stehen hinten souverän, muss man sagen. Es ist extrem schwierig, zu Chancen zu kommen, wir haben zwei, drei gehabt. Drei oder vier Minuten vorher hätten wir, glaube ich, einen Sitzer gehabt, den haben wir nicht gemacht. Sie sind extrem tief gestanden und haben dann clever umgeschaltet. Aber ich bin trotzdem stolz auf die Leistung meiner Mannschaft, weil wir haben Maccabi Tel Aviv die Stirn geboten. Heute haben wir 0:1 verloren , aber wir werden nicht gesenkten Hauptes nach Israel fahren."

    Jordi Cruyff (Trainer Tel Aviv): "Wir haben gewusst, dass Altach ein sehr gutes Team hat. Sie haben sehr viel Pech gehabt mit dem Resultat. Für uns war es sehr schwierig. Sie haben mit sehr hoher Intensität gespielt, sehr gut hinten herausgespielt. Sie haben uns in der zweiten Hälfte dazu gedrängt, noch tiefer zu stehen. Wir haben nicht viele Chancen gehabt, wir waren auch nicht so dominant, wie wir es gewohnt sind. Wir wollen eigentlich guten Fußball spielen, das ist uns heute nicht wirklich geglückt. Sie haben uns sehr unter Druck gesetzt. Jetzt haben wir ein Heimspiel, ich hoffe, wir können davon nächste Woche profitieren."

    • Bitteres Hinspiel für Stefan Nutz und Altach.
      foto: reuters/ebenbichler

      Bitteres Hinspiel für Stefan Nutz und Altach.

    Share if you care.