Perseidenschauer unter suboptimalen Bedingungen

    Video12. August 2017, 07:00
    3 Postings

    Sehr heller abnehmender Mond schränkt die Sichtbarkeit des Sternschnuppenstroms ein

    Wien/Österreich-weit – Sterngucker können sich über die Nacht von 12. auf 13. August freuen, dann nämlich wird wie jedes Jahr das Maximum des Sternschnuppenstroms der Perseiden erwartet. Alljährlich Mitte August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt.

    Der Name kommt daher, weil es so aussieht, als würden Sterne aus dem Sternbild des Perseus fallen. Der Meteorstrom wird auch "Tränen des Laurentius" genannt, weil sein Erscheinen mit dem Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt und als Tränen des Himmels über dessen Martyrium gedeutet wurden.

    orf
    Video: Nach der Mondfinsternis vor einigen Tagen steht jetzt ein Sternschnuppen-Wochenende bevor. Zu Gast im Studio ist dazu Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.

    Die heuer eingeschränkte Beobachtbarkeit hängt mit der Tatsache zusammen, dass der partiell verfinsterte Vollmond vom 7. August auch wenige Nächte danach schon vor Mitternacht aufgeht und dann noch immer relativ hell leuchtet. Trotzdem dürfte sich der Blick zum Himmel vor allem zum Maximum des Meteorenstromes zwischen dem 12. August, 16.00 Uhr, bis zum 13. August, 4.30 Uhr, lohnen, wie die Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) berichtet.

    Die besten Chancen auf Sichtungen haben Beobachter im Hochgebirge, wo in dieser Nacht zwischen 1.00 und 4.00 Uhr laut WAA-Angaben zehn und mehr Sichtungen pro Stunde möglich sind. Im innerstädtischen Raum sinke diese Rate jedoch auf drei bis vier beobachtbare Sternschnuppen.

    Zur Beobachtung von Meteorschauern braucht man keine optischen Hilfsmittel wie Ferngläser oder gar Fernrohre: Am besten geht es mit dem freien Auge, raten die Astronomen. Wichtig sei ein freier Blick auf den ganzen Himmel, am bequemsten sei die Beobachtung im Liegen. Wiesen oder Felder außerhalb der Stadt würden sich besonders gut anbieten.

    Die WAA lädt Interessierte und Hobby-Astronomen bei Schönwetter in den Nächten vom 11. bis zum 13. August ab 21.00 Uhr zur gemeinsamen Beobachtung der Perseiden auf die Sofienalpe in Wien-Penzing. (APA, red, 11.8.2017)

    • Perseidenschauer über Madrid im August des Vorjahres.
      foto: reuters/javier barbancho

      Perseidenschauer über Madrid im August des Vorjahres.

    Share if you care.