Wallner will Vereinbarung zur Kinderbetreuung verlängern

7. August 2017, 12:50
6 Postings

Die 15a-Vereinbarung zwischen Bund und Ländern läuft Ende des Jahres aus. Vorarlbergs Landeshauptmann verlangt eine Übergangslösung

Bregenz/Wien – Der Vorarlbergerer Landeshauptmann und derzeitige Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Markus Wallner (ÖVP), hat am Montag eine Verlängerung der 15a-Vereinbarung zum Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots gefordert. Die Vereinbarung zwischen Bund und Ländern läuft Ende 2017 aus.

"Bis das im Finanzausgleich vereinbarte Modell kommt, muss eine Übergangslösung fixiert werden", drängte Wallner in einer Aussendung. Er stehe zwar zu den Ergebnissen der Finanzausgleichverhandlungen, sehe aber insbesondere die Festlegung der Kriterien bei der Aufgabenorientierung in der aktuellen politischen Situation nicht umsetzbar.

"Brauchen Rechtssicherheit"

Die Verhandlungen zu einer Verlängerung der 15a-Vereinbarung müssten "unverzüglich" aufgenommen werden, die Zeit dränge. "Länder und Gemeinden brauchen Rechtssicherheit in der Finanzierung", sagte der Vorarlberger Landeshauptmann.

Als Beispiel bezifferte Wallner die Erhöhung des Budgetrahmens gegenüber dem Vorjahr im Bereich vorschulische Bildung und Erziehung auf fast acht Prozent beziehungsweise 62 Millionen Euro.

Im "Kurier" ortet am Montag auch die Salzburger Landesrätin Martina Berthold (Grüne) Stillstand und kritisierte: "Es passiert nichts." Sie meinte ebenfalls, es würde schon reichen, die bestehende Vereinbarung zu verlängern.

Verlängerung für Karmasin denkbar

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) hält eine Fortführung der 15a-Vereinbarung zum Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots für denkbar. Sie pochte aber auch darauf, dass die Verhandlungen zum aufgabenorientierten Finanzausgleich abgeschlossen werden.

Alles, das den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung sicherstellt, sei sinnvoll, hieß es aus dem Familienressort. "Wesentlich ist, dass auch die Verhandlungen zum aufgabenorientierten Finanzausgleich nicht gestört und erfolgreich zum Abschluss gebracht werden können", sagte die Ministerin. (APA, 7.8.2017)

  • "Bis das im Finanzausgleich vereinbarte Modell kommt, muss eine Übergangslösung fixiert werden", sagt Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner.
    foto: apa/expa/johann groder

    "Bis das im Finanzausgleich vereinbarte Modell kommt, muss eine Übergangslösung fixiert werden", sagt Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner.

    Share if you care.