Flüchtlinge: Strolz für Städtepartnerschaften in Afrika

7. August 2017, 07:05
263 Postings

Kommunen könnten von Erfahrungen aus Europa profitieren – Investitionen sollen Flucht verhindern

Wien – Neos-Chef Matthias Strolz hat einen weiteren Vorschlag zur Bewältigung der Flüchtlingsbewegung: Er tritt für Städtepartnerschaften europäischer und nordafrikanischer Städte ein. Erfahrungen könnten so weitergegeben, Wirtschaftspartnerschaften eingegangen werden, schlug er gegenüber der APA vor. Insgesamt stellt sich Strolz 1.000 Partnerschaften vor, 15 davon mit österreichischen Städten.

Zuletzt hatte Strolz vorgeschlagen, Land in Afrika für Registrierzentren zu pachten. Nun will er noch einen Schritt weitergehen, denn: "Wir betreiben heute in Europa Entwicklungszusammenarbeit wie in den 90er-Jahren." Es sei auch im Interesse Europas, dass die Staaten stabil und zuverlässige Partner für die EU werden. Das nicht nur in der Flüchtlings- und Migrationsproblematik, sondern auch bei der Bekämpfung organisierten Verbrechens, der Terrorabwehr und als Wirtschaftspartner.

Zugang zum Arbeitsmarkt gewähren

"Gerade in instabilen Regionen wie Libyen finden sich Städte, die stabile Regierungen aufweisen", meint Strolz. Genau dort zu investieren würde sich in weiterer Folge auch auf andere Städte positiv auswirken. Im Gegenzug dazu sollten sich die Kommunen dazu verpflichten, Migranten, die bereits in ihrem Land sind, aufzunehmen und Zugang zum Arbeitsmarkt zu gewähren. So würden auch weniger Flüchtlinge die gefährliche Reise über das Mittelmeer antreten, glaubt der Neos-Obmann.

Von den vorgeschlagenen 1.000 Partnerschaften sollten 15 mit österreichischen Städten entstehen, geht es nach Strolz: "Wien, Klagenfurt, Villach oder auch kleinere wie Wolfsberg und Leoben könnten alle dazu beitragen, dass wir mit unserer Expertise unseren Nachbarn zur Seite stehen, dass Städte in Nordafrika zu florieren beginnen, dass Wirtschaftspartnerschaften entstehen und österreichische Unternehmen sich nicht fürchten müssen, in diesen Städten zu investieren." (APA, 7.8.2017)

Share if you care.