Hypo Tirol rechnet mit rund 12,5 Millionen an Rückzahlungen

5. August 2017, 09:57
posten

Soll automatisch erfolgen

Innsbruck – Nach dem Negativzins-Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH) rechnet die landeseigene Hypo Tirol Bank mit Rückzahlungen in Höhe von rund 12,5 Millionen Euro. Die Bank habe in ihrer Vorjahresbilanz knapp 10,4 Millionen Euro auf die Seite gelegt, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Samstagsausgabe. Für heuer dürften noch einmal rund 2 Millionen Euro anfallen.

"Wir gehen davon aus, dass wir ausreichend Vorsorge getroffen haben", meinte Hypo-Vorstandschef Hans Peter Hörtnagl zur TT. Insgesamt dürfte die Landesbank ihren Kunden damit rund 12,5 Millionen Euro zurückzahlen. Dies soll automatisch erfolgen.

Die Arbeiterkammer (AK) hatte die Hypo Tirol geklagt, weil sie negative Referenzzinssätze nicht an ihre Kunden weitergab, und recht bekommen. Laut dem OGH-Urteil ist die Nichtweitergabe von negativen Zinsindikatoren nicht zulässig. Dies gelte aber auch für alle anderen Banken, die Negativzinsen nicht weitergegeben und einseitig eine Zinsuntergrenze festgelegt hätten. Beispielsweise hat die Erste Group in der Halbjahresbilanz 2017 deshalb Rückstellungen in der Höhe von 45 Millionen Euro verbucht. (APA, 5.8.2017)

Share if you care.