Skurrile Züchtungen: Maßgeschneiderte Gene für das Tierreich

Ansichtssache7. August 2017, 07:00
71 Postings

Medizinische Anwendungen, landwirtschaftliche Nutztiere, ausgestorbene Arten: Die Anwendungsfelder von genetisch modifizierten Tieren sind vielfältig

Die Methoden von Genome-Editing können nicht nur dazu genutzt werden, Kühe ohne Hörner zu züchten oder ausgestorbene Arten wieder zum Leben zu erwecken. Genetisch designte Tiere könnten auch für medizinische Zwecke herangezogen werden. So manche theoretisch mögliche Manipulation ist in der Praxis aber höchst umstritten. Ein Überblick.

Bild 1 von 9
foto: dpa/horst ossinger

Kühe ohne Hörner: Millionen von Kühen werden weltweit jährlich in einer schmerzvollen Prozedur enthornt. Der Hintergrund: Kühe mit Hörnern müssen einen größeren Abstand zueinander halten und brauchen daher größere Ställe, ergo steigen die Kosten für den Rinderhalter. Das Unternehmen Recombinetics in Minnesota nahm diesen Umstand zum Anlass, eine genetische Modifikation bei Kühen zu entwickeln, wodurch diesen erst gar keine Hörner wachsen. Selbiges könnte auch durch konventionelle Zucht erreicht werden – wenn auch mit höherem Zeitaufwand.

weiter ›
    Share if you care.