Israelitische Kultusgemeinde ändert nach Streit Statuten

2. August 2017, 11:27
26 Postings

Neun Änderungen beim Kultusamt eingereicht – Zuvor "monatelanger Disput"

Wien – Die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) hat vor der Vorstandswahl am 19. November neun kleinere Statutenänderungen beschlossen. Vorausgegangen sein soll dem einstimmigen Beschluss "ein monatelanger Disput", berichtete Präsident Oskar Deutsch im offiziellen Organ "Die Gemeinde Insider". Auf APA-Anfrage wollte man in der IKG keine Details der Änderungen bekanntgeben.

"Ein monatelanger Disput, bei dem einzelne Kultusvorsteher mit Unwahrheiten operierten, konnte beigelegt werden", berichtete Deutsch im Magazin der IKG Wien – mehr nicht. Zu den konkreten Änderungen in den Statuten wollte man auf Nachfrage nichts sagen. Es handle sich um mehrere kleine Änderungen. Im Kultusamt, dem die Israelitische Religionsgesellschaft die Änderungen melden muss, bestätigte man lediglich das Einlagen.

Konflikt um Senkung des Wahlalters

Aus anderer Quelle war zu erfahren, dass es sich um einen Streit zwischen den beiden Koalitionspartnern im IKG-Vorstand gehandelt habe: Die Sefardim-Bucharischen Juden hätten nicht mehr nur als Mehrheitsbeschaffer für Deutschs Liste Atid fungieren wollen und Forderungen gestellt. So habe man etwa die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre verlangt – was Atid abgelehnt habe. Auch eine Aufwertung der eigenen Synagogen sei verlangt worden.

Ende Juli seien die Statutenänderungen nun doch einstimmig im Kultusvorstand beschlossen worden, berichtete auch Deutsch im offiziellen Organ der IKG Wien. Diese sollen tatsächlich nicht gewichtig sein: Nachbesserungen habe es etwa im Bereich des Datenschutzes gegeben, heißt es von nicht offizieller Stelle. Wählen ab 16 Jahren werde es in der IKG weiterhin nicht geben. (APA, 2.8.2017)

  • Präsident Oskar Deutsch berichtet von einem "monatelangen Disput".
    foto: apa/pfarrhofer

    Präsident Oskar Deutsch berichtet von einem "monatelangen Disput".

Share if you care.