Krankentransporte: Kündigungen beim Roten Kreuz reduziert

31. Juli 2017, 21:19
31 Postings

Einigung bei rundem Tisch am Montagabend – Rettungs- und Krankentransportwesen soll reformiert werden

Wien – Die Teilnehmer des runden Tisches zur Krise der Blaulichtorganisationen in Wien haben sich am Montagabend auf die weitere Vorgangsweise geeinigt. In Arbeitsgruppen soll eine Reform des Krankentransportwesens erarbeitet werden, wie es bereits der Leiter des Fonds Soziales Wien (FSW), Peter Hacker, angekündigt hatte. Außerdem wird es laut Hacker bei den Kündigungen beim Roten Kreuz zu einer "deutlichen Reduktion" kommen.

"Es gibt eine klare Zustimmung aller relevanten Beteiligten zur Reform", sagte Hacker nach der Sitzung. Das Gesprächsklima sei "extrem konstruktiv" gewesen, man habe "wechselseitig ein wesentlich gesteigertes Problembewusstsein" erreicht.

Gemeinsame Leitstelle soll kommen

Geplant ist eine gemeinsame Leitstelle aller Rettungsorganisationen und die Festlegung von Qualitätskriterien. Anfang September wird besprochen, welche Fortschritte die Arbeitsgruppen gemacht haben.

Die Gewerkschaft zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: "Wir haben auf Augenhöhe diskutiert und von unserer Seite her etwas vereinbart, womit alle leben können", sagte Vida-Vorsitzender Helmut Gruber. Vor allem die Arbeitsgruppe, in der Qualitätskriterien formuliert werden sollen, sei von großer Bedeutung.

Weniger als 35 Kündigungen beim Roten Kreuz

Außerdem haben sich Gewerkschaft und Geschäftsführung des Wiener Roten Kreuzes auf eine Senkung der vorgesehenen Kündigungen geeinigt. Eine genaue Zahl konnte Gruber noch nicht nennen. Das Rote Kreuz hatte mit 1. August 35 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet.

Auch die Wiener Gebietskrankenkasse unterstützt die Reform. Als kurzfristige Maßnahme soll zudem der bürokratische Aufwand der Rettungsorganisationen verringert werden. Diese stehen unter Spardruck, weil die Krankenkasse in den vergangenen Jahren vermehrt günstigere Fahrtendienste mit dem Transport von Patienten beauftragt hat. (APA, 31.7.2017)

    Share if you care.