Leistbare Minihäuser für Londons Mittelschicht

    Ansichtssache5. August 2017, 17:00
    333 Postings

    In Großbritannien ist günstiger Wohnraum in Ballungsräumen knapp. Eine Lösung wird in 26 Quadratmeter kleinen modularen Wohneinheiten gesucht

    foto: wimshurst pelleriti

    Leistbarer Wohnraum ist besonders in London ein rares Gut. Vor wenigen Tagen wurde mit dem "LaunchPod" ein Lösungsansatz vorgestellt: Dabei handelt es sich um eine 26 Quadratmeter große modulare Wohneinheit, die in einer Fabrik vorgefertigt wird. Ein Prototyp kann nun besichtigt werden.

    Er wurde vom Architekturbüro Wimshurst Pelleriti für die Wohnbaugesellschaft RHP entworfen. Diese will die Wohneinheiten beispielsweise an Jungverdiener vermieten, die sich für soziale Wohnungsangebote nicht qualifizieren, sich den privaten Sektor aber auch nicht leisten können.

    1
    foto: andrew holt

    Man wolle ein Produkt bieten, das Menschen eine eigene Wohnung ermöglicht, die sie sich sonst nicht leisten könnten, heißt es in einer Aussendung. Ziel sei, dass die Miete für die Einheiten bei 80 Prozent der marktüblichen Miete für die Wohngegend liege. Die Mietpreise sollen laut Medienberichten also umgerechnet zwischen 880 und knapp 1000 Euro pro Monat liegen.

    Die modulare Einheit sei gut durchdacht und fühle sich nicht klein an, heißt es weiter. Für ein großzügiges Wohngefühl wurde beispielsweise auf hohe Räume gesetzt. Außerdem gibt es ein abgeteiltes Schlafzimmer und ein kleines Bad, eine Kochnische und Bereiche zum Essen und Relaxen. Zudem gebe es ausreichend Platz für Übernachtungsgäste. Der Prototyp verfügt auch über eine kleine Terrasse.

    2
    foto: andrew holt

    Auf Tricks wie ausklappbare Betten sei auf Wunsch von RHP verzichtet worden, weil diese wartungsintensiv seien und typischerweise mit kleinen Wohnungen assoziiert würden, meinen die Architekten.

    3
    bild: wimshurst pelleriti

    An zwei Standorten sollen die modularen Einheiten nun umgesetzt werden – dort aber nicht als Einzelmodule, sondern aufeinandergestapelt und aneinandergereiht. Der Produzent der "LaunchPods", die Lebensversicherung Legal&General, will so auch 20-stöckige Wohntürme anfertigen.

    Ihre 51.000 Quadratmeter große Produktionshalle befindet sich in Leeds, wo künftig 3500 Wohneinheiten pro Jahr vorgefertigt werden sollen. Auf der Baustelle sind diese dann innerhalb eines Tages bezugsfertig. Die Einheiten können bei Bedarf sogar fix-fertig möbliert geliefert werden. Zudem werden die "LaunchPods" mit Solarenergie versorgt, angeblich liegen die Energiekosten für Bewohner daher nur bei 13 Pfund pro Jahr. (red, 5.8.2017)

    Zum Thema

    Die Tiny-House-Bewegung kommt in Österreich an

    Ein Haus namens Koda: Wohnen auf 26 Quadratmetern

    Winzig wohnen: 6,4 Quadratmeter um 100 Euro

    Wie Wohnen auf wenig Raum funktioniert

    4
    Share if you care.