Abgasskandal: Erste Vortests in Österreich abgeschlossen

26. Juli 2017, 14:48
38 Postings

Verkehrsclub fordert Ausstiegsplan für den Verbrennungsmotor – Rupprechter will Spritsteuern nur gesamthaft diskutieren

Wien – Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) teilte heute mit, dass die ersten heimischen Vortests bezüglich manipulierter VW-Abgaswerte abgeschlossen sind. Im Herbst werde ein umfassendes Testprogramm starten. Die Ausschreibung dazu würde im August veröffentlicht. Die ersten Berichte über manipulierte VW-Abgaswerte gab es im Herbst 2015.

Zu den kürzlich bekannt gewordenen Vorwürfen bezüglich eines möglichen Autokartells in Deutschland meinte Leichtfried, nun sei die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) am Zug. Diese hatte bereits gestern angekündigt sich einzubringen. Auf APA-Nachfrage hieß es heute von der BWB, man unterstütze die europäischen Kartellwächter bei der Prüfung. Eine eigenständige Überprüfung durch die BWB sei aber nicht vorgesehen, da die EU-Kommission die Prüfung bereits auf eine europäische Ebene gehoben habe.

Verkehrsclub fordert Zeitplan für Ausstieg

Der Verkehrsclub Österreichs (VCÖ) forderte heute einen Zeitplan für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, wie dies andere Staaten vorzeigen würden. "Der VCÖ hält es für realistisch, dass bereits ab dem Jahr 2030 keine Neuwagen mehr mit Diesel- oder Benzinmotor verkauft werden", so der Verkehrsclub. Er verweist auf die Zeitpläne, die einige Bundesländer für das Ende der Ölheizung vorgelegt haben.

Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) will das Thema Diesel- oder Benzin-Besteuerung nicht mehr einzeln, sondern nur gesamthaft diskutieren. Dies machte der Ressortchef am Mittwoch im Radio klar: Er habe sich immer dafür ausgesprochen, nicht Einzelmaßnahmen zu diskutieren, sondern das gesamte Steuer- und Abgabensystem zu ökologisieren, betonte er im ORF-"Mittagsjournal". (APA, 26.7.2017)

  • Artikelbild
    foto: apa/dpa-zentralbild/jan woitas
Share if you care.