Roboterärzte könnten europaweit mehr als 100 Milliarden Euro sparen

    25. Juli 2017, 13:44
    7 Postings

    Patienten aber mit Vorbehalten bei Diagnose durch Computer oder Roboter

    Der großflächige Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin könnte bei der Früherkennung schwerer Krankheiten helfen und zu einer besseren Therapie für Millionen erkrankter Menschen beitragen. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung PwC könnten Krankenkassen und deren Beitragszahler dadurch in den kommenden Jahren Milliarden sparen, wie die "Welt" am Dienstag berichtete.

    Eine dreistellige Milliardensumme

    Die Beratungsgesellschaft geht demnach davon aus, dass der verstärkte Einsatz von künstlicher Intelligenz allein in Europa die Gesundheitskosten in den kommenden zehn Jahren um eine dreistellige Milliardensumme senken könnte. Allerdings ergab dem Bericht zufolge eine Umfrage der PwC-Berater in Deutschland, dass 51 Prozent ablehnen, sich im Krankheitsfall von einem Computer oder Roboter diagnostizieren, beraten und behandeln zu lassen – und nicht von einem Arzt. Nur 41 Prozent würden allein der künstlichen Intelligenz vertrauen. (APA, 25.7. 2017)

    Link

    Welt

    Share if you care.