ams AG blieb im 2. Quartal zweistellig in Verlust-Zone

24. Juli 2017, 18:55
posten

Wegen Unterauslastung der erweiterten Heptagon-Fertigung in Singapur – EBIT drehte samt Akquise-Aufwand und Aktienvergütungen deutlich ins Minus – Hoffnungen auf 3. und 4. Quartal

Der in der Schweiz börsenotierte steirische Sensor-und Chipherstellers ams AG schrieb auch im zweiten Quartal zweistellige Verluste. Im Zeitraum April bis Juni fiel ein Minus von 17,8 Mio. Euro an, nach -16,2 Mio. Euro im ersten Vierteljahr. Beim Ergebnis wirkte sich die Unterauslastung der erweiterten Heptagon-Fertigung in Singapur aus.

Das operative Ergebnis (EBIT) nach IFRS – samt Akquisitionsaufwand und Aufwand für Aktienvergütungen – ergab laut ams-Mitteilung von Montagabend im zweiten Quartal einen Verlust von 21,5 Mio. Euro oder 12 Prozent des Umsatzes, verglichen mit einem positiven EBIT von 16,7 Mio. ein Jahr davor. Vor zukaufsbedingtem Aufwand und Aktienvergütung lag das bereinigte operative EBIT bei positiven 1,3 Mio. Euro (1 Prozent der Erlöse), immerhin ein Rückgang von 24,4 Mio. Euro binnen Jahresfrist.

Gruppenumsatz

Der Gruppenumsatz betrug im zweiten Quartal 181,5 Mio. Euro, um 22 Prozent mehr als im Vorquartal bzw. ein Plus von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im gesamten ersten Halbjahr lag der Umsatz heuer bei 330,8 Mio. Euro, ein Zuwachs von 23 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Für das dritte Quartal erwartet ams ein starkes sequenzielles Wachstum mit 260 bis 290 Mio. Euro Umsatz und einer bereinigten EBIT-Marge von über 10 Prozent, "insbesondere dank der steigenden Kapazitätsauslastung im Heptagon- Geschäft von ams", wie es heißt. Der laufende Produktionshochlauf optischer Lösungen lasse eine Rekordentwicklung im zweiten Halbjahr und ein erhebliches Umsatzplus im 4. Quartal zu erwarten, erklärt das Unternehmen mit Sitz in Premstätten bei Graz.

Im Jahr 2016 hatte ams die damals defizitäre Optik-Sensorfirma Heptagon Advanced Micro-Optics mit Sitz in Singapur übernommen. ams zahlte für Heptagon in zwei Tranchen rund 850 Mio. Euro. (APA, 24.7.2017)

    Share if you care.