EU erhöht Druck, nach Daimler startet Audi Rückruf

21. Juli 2017, 11:42
53 Postings

EU-Industriekommissarin Bienkowska fordert, manipulierte Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr zu ziehen. Audi will eine große Rückrufaktion starten

Berlin – Die EU-Kommission verliert laut "Süddeutscher Zeitung" im Abgasskandal die Geduld mit Mitgliedsstaaten und Autoherstellern. In einem Schreiben an alle Verkehrsminister in der EU fordere Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska, manipulierte Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr zu ziehen, berichtete die "SZ" am Freitag. Sollten entsprechende Autos bis Ende des Jahres nicht umgerüstet sein, müssten sie ab 2018 stillgelegt werden.

Zugleich wirft die EU-Kommission nationalen Prüfbehörden Versagen vor. So äußere sie sich bestürzt darüber, dass auch die neuen Verdachtsfälle bei Audi und Porsche nicht von den Aufsichtsbehörden entdeckt worden seien. Bei der Bekämpfung der Krise fordere die Behörde eine härtere Gangart. Ein Ende der Affäre sei noch immer nicht in Sicht.

Der Zeitung zufolge warnt Bienkowska allerdings eindringlich vor dramatischen Folgen eines generellen Dieselfahrverbots. Politiker und Industrie könnten kein Interesse an einem "rasant kollabierenden Dieselmarkt infolge lokaler Fahrverbote" haben, wurde sie zitiert: "Das würde der Industrie nur die Mittel entziehen, in emissionsfreie Autos zu investieren." Als äußerste Maßnahme zum Schutz der Bevölkerung schließe Bienkowska allerdings Fahrverbote nicht aus. Die Kriterien für solche Maßnahmen müssten jedoch europaweit vereinheitlicht werden.

Auch Audi will Rettungsgasse für Diesel schlagen

Bewegung kommt in die Sache aufseiten der Hersteller: Nach Daimler will auch Audi mit einer großen Rückrufaktion Fahrverboten für Dieselautos zuvorkommen. Die VW-Tochter kündigte am Freitag an, bis zu 850.000 Wagen mit Sechs- und Acht-Zylinder-Dieselmotoren der Abgasnormen 5 und 6 mit neuer Software auszustatten. Dabei gehe es um Fahrzeuge in Europa und weiteren Märkten außerhalb Nordamerikas. Die Aktion "in enger Abstimmung mit dem Kraftfahrtbundesamt" gelte auch für Modelle von Porsche und VW mit baugleichen Motoren. Für die Kunden soll die Umrüstung kostenlos sein.

Ziel sei, den Dieselmotor zukunftsfähig zu halten und einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten, erklärte Audi. "Gleichzeitig möchte Audi damit möglichen Fahrverboten entgegenwirken." Anfang der Woche hatte Daimler unter dem Druck der Diskussion über Diesel-Fahrverbote und Abgas-Betrugsvermittlungen den Rückruf von drei Millionen Pkws der Marke Mercedes-Benz angekündigt. (Reuters, 21.7.2017)

  • Nach Daimler will auch Audi mit einer großen Rückrufaktion Fahrverboten für Dieselautos zuvorkommen.
    foto: euters/kim kyung-hoon

    Nach Daimler will auch Audi mit einer großen Rückrufaktion Fahrverboten für Dieselautos zuvorkommen.

Share if you care.