Prozess um Droh-SMS in transdanubischem Beziehungswirrwarr

    25. Juli 2017, 10:47
    315 Postings

    Eine 51-Jährige soll die Schwester ihres Exfreunds mit dem Tod bedroht haben. Die Geschichte entwickelt sich überraschend

    Wien – Manche Prozesse sind eigentlich todtraurige Geschichten, die dennoch ziemlich amüsant sind. Wie das Verfahren gegen Astrid R., das Richterin Claudia Zöllner führt. Die Angeklagte ist 51 Jahre alt, Pensionistin und leidet an Alkoholabhängigkeit. Was sie zum zweiten Mal vor Gericht bringt. Sie soll die Schwester ihres Exfreunds in einer SMS mit dem Umbringen bedroht haben.

    R. erscheint mit Verspätung – statt zum Landesgericht ist sie zum Justizpalast gefahren, wie sie sich aufgeregt entschuldigt. "Dort habe ich meine Berufungsverhandlung gehabt", erklärt sie. Die Angeklagte ist nämlich vorbestraft: Wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und gefährlicher Drohung wurde sie im vergangenen November zu fünf Monaten bedingt verurteilt – für die Begehung einer Straftat im Zustand voller Berauschung. Das Opfer damals: Felix K., der Exfreund.

    Seit einem halben Jahr trocken

    "Dann erzählen Sie einmal über Ihr Verhältnis zum Felix", muntert Zöllner Frau R. auf. "Wir waren zweieinhalb Jahre zusammen. Bis vor zwei Jahren. Danach haben wir uns immer wieder gesehen." Ein beziehungsstiftendes Element dürfte dabei der Rausch gewesen sein. "Ist der Alkohol ein Problem?", fragt Zöllner. "Ja." – "Warum machen Sie dann keine Therapie?" – "Ich war voriges Jahr eh drei Monate in Kalksburg. Aber wenn ich feiere, dann kommt das irgendwie durch." Seit einem halben Jahr habe sie aber keinen Rausch mehr gehabt, beteuert sie.

    Am Tattag, dem 4. Dezember, traf sie sich mit Herrn K. in dessen Haus. Das liegt in Transdanubien, genauer: in Wien-Donaustadt, wo alle Beteiligten wohnen. "Wir wollten einen Wiederstart probieren. Leider", erzählt die Angeklagte. "Ich bin irgendwann zu Mittag gekommen, er war schon betrunken und hat in Unterhosen aufgemacht. Er hat eine Lieferung von einem Winzer gehabt und gesagt, da müssen wir uns durchkosten."

    Immer wieder SMS-Verkehr

    Die Kostprobe uferte aus. "Um sechs Uhr waren wir dann schon ziemlich daneben", gibt Frau R. zu. Während des Gelages entwickelte sich, wie schon öfters, ein unfreundlicher SMS-Verkehr zwischen der Angeklagten und der Schwester des Freunds. Warum, ist irgendwie nicht ganz klar. Die beiden Damen haben sich nur zweimal im Leben persönlich gesehen. Frau R. betont, die Schwester habe ihr vor Monaten unmotiviert eine beleidigende Botschaft geschickt.

    Die als Drohung zur Anzeige gebrachte Nachricht ist, gelinde gesagt, ein wenig kryptisch. "Ruhe sonst kommen ICH MIT m kurzen geladenen VORBEI absolut letzte Warnung", lautet der Text. "Es tut mir leid, ich war betrunken", bedauert die Angeklagte. Sie habe es aber nicht wirklich ernst gemeint. Eher lustig. "Ich komme aus Kärnten, wissen S' eh, Villacher Fasching", bietet sie als Erklärung an.

    Inzestvorwurf per Telefonat

    Dann tritt die Schwester als Zeugin auf. "Vor einigen Jahren war mein Bruder kurz mit der Dame liiert", drückt sich die tief gebräunte Lehrerin gewählt aus. "Ab etwa 2014 habe ich dann eigenartige SMS von ihr bekommen. Telefonisch wurde mir sogar unterstellt, dass ich mit meinem eigenen Bruder Geschlechtsverkehr habe!", empört sich die 55-Jährige.

    Schriftlich kann sich die Zeugin dagegen durchaus unfeiner ausdrücken, wie sich aus den gesicherten SMS ergibt. Zum Beispiel so: "Ausserdem gehst du uns dauernd am orsch du besoffene hure. Kannst eh nur saufen und die beine breit machen. Was anderes kannst du eh nicht." Oder, prägnanter: "Geh scheißen du sau." Beziehungsweise durchaus bedrohlich: "Pass auf wie du sprichst. Sonst siehst du bald das gras von unten wachsen du Parasit. Was du kriegst ist eine in deine blöde Fresse du blöde Sau."

    Zur letzten Nachricht will die Pädagogin keine Aussage machen, um sich nicht selbst belasten zu müssen. Dafür stellt sie mit Vehemenz klar, dass sie die inkriminierte Nachricht als massive Drohung empfunden habe.

    Wiederholte richterliche Ermahnungen

    Felix K. kommt recht gut gelaunt und erzählt, er habe sich vor drei Jahren von Frau R. getrennt. Was diese zum wiederholten Mal zu einem Zwischenruf samt folgender Ermahnung durch die Richterin treibt. K. ist sich aber bezüglich des Termins sicher, er sei Ende Juli 2014 mit seiner neuen Freundin zusammengekommen.

    Die Angeklagte sei aber hartnäckig geblieben, behauptet er. Sogar eine Stalking-Anzeige hat er heuer bereits erstattet. Zöllner kommt das seltsam vor. "Aber am 4. Dezember war sie bei Ihnen", hält sie dem Zeugen vor. "Also haben Sie ja schon noch Kontakt gehabt." – "Könnte ich sagen, ja." – "Also ja oder nein?" – "Ja." – "Also haben Sie sie schon auch gesehen?" – "Ab und zu."

    Die Aussage zerbröselt aber ziemlich, als die Angeklagte Richterin und Staatsanwältin ihr Mobiltelefon mit von K. gesandten Botschaften zeigt. Derer gibt es bis Ende Mai viele, die Inhalte sind für ein angebliches Stalking-Opfer erstaunlich. "Wann kann ich dich wieder anständig lecken und ficken?", lautet eine im März formulierte Terminanfrage.

    Richterin im Irrenhaus

    "Haben Sie Ihrer Schwester gesagt, dass Sie Frau R. noch immer treffen?", fragt Zöllner den Zeugen. "Ich glaube schon." – "Die weiß aber nichts davon." – "Ah so. Ja, dann habe ich es vielleicht nicht gesagt", antwortet K. grinsend. Als die Angeklagte wieder dazwischenredet, verliert die Richterin kurz die Contenance. "Ich komm mir vor wie im Irrenhaus! Die Schwester kommt zum Handkuss, weil Sie nicht die Finger von der Angeklagten lassen können!", wirft sie dem Zeugen vor.

    Da das ganze Beziehungsgeflecht zu unüberschaubar ist, fällt die Richterin schließlich einen rechtskräftigen Freispruch. "Ich kann nicht feststellen, ob Ihre Drohung ernst gemeint war", begründet sie. "Diese ganze Situation ist sicher nicht leicht für Sie. Er hat Ihnen Hoffnungen gemacht und seiner Schwester sicher nicht erzählt, dass er weiter mit Ihnen Kontakt hat", ist Zöllner überzeugt.

    Wohlmeinender Ratschlag

    Sie hat auch noch einen Ratschlag für Frau R.: "Nehmen Sie keinen Kontakt mehr zu denen auf. Und keine SMS!" Weinend bedankt sich die Angeklagte: "Sie sind die Erste, die den Felix durchschaut hat. Ich glaube, der ist schizophren!", vermutet sie. Zöllner hat eine weniger pathologische Erklärung: "Er ist nicht schizophren. Er ist ein blöder Mann."

    Bevor Frau R. den Saal verlässt, erlaubt sie sich noch eine persönliche Frage: "Frau Richterin, Sie sind aus Deutschland, oder?" Zöllners Reaktion: "Nein. Ich bin nur nicht aus Kärnten, daher rede ich etwas anderes Deutsch." (Michael Möseneder, 25.7.2017)

    • Artikelbild
      foto: der standard
    Share if you care.