Schlechte Gesundheit: Frauen stärker gefährdet

    19. Juli 2017, 13:43
    5 Postings

    Frauen sollten gesundheitlich mehr auf sich schauen, sagen Experten. Eine neue Initiative will die Herzgesundheit fördern

    Frauen sind oft die Gesundheitsmanager der ganzen Familie. Doch auf sich selbst schauen sie laut Experten häufig zu wenig. Die neue Initiative "Starke Frauen – Starke Herzen" will in Österreich jetzt vor allem Bewusstseinsbildung in Sachen Herzgesundheit betreiben.

    "Die Symptomatik bei einem Herzinfarkt kann bei mehr als 50 Prozent der Frauen anders sein als bei Männern", so die Nationalratsabgeordnete und ehemalige Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ). Die noch immer oft vorhandene berufliche, finanzielle und soziale Schlechterstellung der Frauen in Österreich bewirke in Kombination mit Mehrfachbelastungen erhöhte gesundheitliche Gefahren. Während Prävention bzw. Früherkennung in der Gynäkologie gut verankert wären, gebe es bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eklatante Präventionsdefizite.

    "In Österreich nimmt das Rauchen bei jungen Frauen viel mehr zu als bei Männern", so die Präsidentin der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft, Andrea Podczeck-Schweighofer. Es gingen viel zuwenige Menschen zu den Vorsorgeuntersuchungen, bei denen auch der Blutdruck gemessen und die Blutfettwerte als wesentliche Herz-Kreislauf-Risikofaktoren bestimmt würden. "Kümmert euch um euren Körper. Es gibt gute Medikamente, die ein 'Ereignis' (Herzinfarkt, Schlaganfall etc.) hinauszögern oder verhindern können", lautete die Botschaft der Wiener Herzspezialistin.

    Schnelligkeit entscheidend

    Dabei existieren deutliche Hinweise, dass Frauen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Teil schlechter abschneiden als Männer. "Was wir an Daten haben, zeigt, dass Frauen bei einem akuten Herzinfarkt um eine Stunde später auf den Herzkathetertisch kommen als Männer", sagt die Kardiologin. Bei einem akuten Herzinfarkt ist die Schnelligkeit, mit der im gegebenen Fall per Herzkatheter eine Aufdehnung des durch einen Thrombus verlegten Herzkranzgefäßes und die Implantierung einer Gefäßstütze (Stent) erfolgt, ein entscheidender Faktor. "Je kürzer die Minderdurchblutung ist, desto geringer ist der Herzmuskelschaden", so Andrea Podczeck-Schweighofer.

    2015 lag der Anteil der Frauen an den in Österreich an Herz-Kreislauf-Erkrankungen Verstorbenen bei 47,4 Prozent. (APA, 19.7.2017)

    • Eine neue Initiative will die Herzgesundheit von Frauen fördern.
      foto: standard

      Eine neue Initiative will die Herzgesundheit von Frauen fördern.

    Share if you care.