Flüchtlinge: Rom fordert Regierung in Wien zu moderaten Tönen auf

19. Juli 2017, 08:25
1285 Postings

Außenminister Alfano am Mittwoch bei Südtirols Landeshauptmann Kompatscher – Vizeaußenminister Giro: "Debatte ist surreal"

Rom – Der italienische Vizeaußenminister Mario Giro hat angesichts der jüngsten Flüchtlingsdebatte die Regierung in Wien zu moderateren Tönen gegenüber Rom aufgefordert. "Man kann nicht die Beziehungen zwischen Staaten wegen Wahlkampfdebatten aufs Spiel setzen", sagte Giro laut Medienberichten vom Mittwoch. Zudem plane Italien keine "einseitigen Schritte" wie die Einführung temporärer Visa für Flüchtlinge.

Die Debatte über die Brennergrenze bezeichnete Giro als "surreal". Es gebe keinen "Anstieg der Migrantenzahl am Brenner, wie auch die österreichischen Behörden bereits mehrmals betont haben". Außenminister Angelino Alfano trifft am Mittwoch in Bozen den Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher. Dabei soll auch das Thema Flüchtlinge besprochen werden.

"X-te Kehrtwende"

Schon Anfang der Woche zeigte sich Italiens Europastaatssekretär Sandro Gozi irritiert über Äußerungen von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). Kurz hatte am EU-Außenministerrat vor einem "Weiterwinken" von Flüchtlingen nach Norden gewarnt. "Es wäre mühsam für uns, jede Woche auf die x-te Kehrtwende reagieren zu müssen", sagte Gozi in Richtung Kurz.

Für den Europastaatssekretär hat sich die Lage am Brenner entspannt: "Die Brennerfrage ist bereits vor einigen Tagen bei einem fruchtbaren Telefongespräch zwischen dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern und Italiens Premier Paolo Gentiloni gelöst worden." Dabei habe Kern hervorgehoben, dass Österreichs Zusammenarbeit mit Italien wirklich gut ist. Kern habe die Aussicht, Panzer an den Brenner zu senden, als "Missverständnis" bezeichnet, so Gozi.

UNHCR: 110.000 Menschen kamen an

Laut UN-Flüchtlingshilfswerks kamen heuer bisher 110.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa. 93.000 davon erreichten die EU über einen italienischen Hafen. (APA, red, 19.7.2017)

  • Artikelbild
    foto: ap/emilio morenatti
    Share if you care.