SPÖ: Jung, weiblich, rot und wenige Chancen auf einen Listenplatz

17. Juli 2017, 12:00
241 Postings

SPÖ-Chef Kern kündigt eine "Umwälzung" bei der Listenerstellung für die Nationalratswahl an. Der Nachwuchs droht dabei auf der Strecke zu bleiben

Wien – "Da findet gerade eine große Umwälzung statt", sagt SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern zur Erstellung der Kandidatenlisten seiner Partei. "Wir werden eine stark veränderte Parlaments- und Abgeordnetenmannschaft haben. Ich gehe davon aus, dass fast die Hälfte der Mandatare, die uns im nächsten Parlament vertreten werden, noch nicht im Parlament vertreten waren. Man wird sehen, welche politische Breite die SPÖ hat."

Der Altersschnitt der Liste werde deutlich sinken, und auch bei der Frauenquote werde man einen "großen Sprung vorwärts" machen. "Das wird ein echtes Zeichen der Erneuerungen sein." Diese Erneuerung wird offenbar etliche aktuelle Mandatare ihren Platz im Parlament kosten – gerade auch jungen und weiblichen Abgeordneten.

Mit Parteifreunden verscherzt

Die 29-jährige Daniela Holzinger-Vogtenhuber aus Oberösterreich hat mangels realistischer Chancen bereits auf eine Kandidatur verzichtet. Die als Parteirebellin gehandelte Abgeordnete hat es sich offenbar mit zu vielen Parteifreunden verscherzt.

Katharina Kucharowits und Elisabeth Hakel hoffen noch auf einen Platz auf der Bundesliste, beide sehen ihre Chancen selbst aber nicht als sonderlich rosig an. "Ich würde gerne noch eine Legislaturperiode machen, habe das aber selbst nicht in der Hand", sagt die 39-jährige Hakel, die aktuell Kultursprecherin im Parlamentsklub ist, im Gespräch mit dem STANDARD. Es gebe viele Männer, die Anspruch auf ein Mandat stellen, ebenso Gewerkschafter, außerdem müssten etliche Regierungsmitglieder auf die Bundesliste. Einen Generationenwechsel kann sie nicht erkennen.

Die 33-jährige Kucharowits will um ihren Platz noch kämpfen, weiß aber, dass es derzeit nicht gut ausschaut. Sie ist Jugendsprecherin der SPÖ und Vorsitzende der Jungen Generation. "Schauen wir einmal, ob die Jugendorganisation in der SPÖ genügend Einfluss hat", sagt sie, "wir lassen jedenfalls nicht locker." Die Entscheidung liegt beim Parteichef, am 3. August soll die Liste stehen. (völ, 17.7.2017)

  • Katharina Kucharowits (33) will noch um einen Listenplatz kämpfen. Sie ist Vorsitzende der Jungen Generation der SPÖ und derzeit Jugendsprecherin im Parlament.
    foto: breit

    Katharina Kucharowits (33) will noch um einen Listenplatz kämpfen. Sie ist Vorsitzende der Jungen Generation der SPÖ und derzeit Jugendsprecherin im Parlament.

  • Elisabeth Hakel (39) hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Sie ist derzeit die Kultursprecherin im SPÖ-Klub.
    foto: parlament

    Elisabeth Hakel (39) hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Sie ist derzeit die Kultursprecherin im SPÖ-Klub.

  • Daniela Holzinger-Vogtenhuber (29) bemüht sich erst gar nicht mehr. Die als Parteirebellin gehandelte Oberösterreicherin hat zu wenige Freunde in der Partei.
    foto: spö

    Daniela Holzinger-Vogtenhuber (29) bemüht sich erst gar nicht mehr. Die als Parteirebellin gehandelte Oberösterreicherin hat zu wenige Freunde in der Partei.

Share if you care.