Warum eine Google-Schwester 20 Millionen Moskitos freilässt

15. Juli 2017, 10:20
44 Postings

Alphabet Verily schickt eine Million Insekten pro Woche in Nachbarschaft von 1,2 Quadratkilometer Größe

Googles Schwesterfirma Verily testet diesen Sommer eine neue Methode zur Prävention von Moskito-Plagen. Das Unternehmen lässt 20 Millionen modifizierte Moskitos in einer Nachbarschaft von 1,2 Quadratkilometer Größe frei. Dabei handelt es sich um männliche Aedes aegypti, die mit einem natürlich vorkommenden Bakterium behandelt wurden. Befruchten die Google-Moskitos Eier, sollen diese nicht schlüpfen. So soll die Verbreitung der gefährlichen Moskitos eingedämmt werden – diese können etwa den Zika-Virus übertragen.

verily

Die Freilassung von 20 Millionen Moskitos mag bizarr erscheinen, doch männliche Exemplare beißen nicht. Wer also im kalifornischen Fresno von einem Insekt gebissen wird, kann nicht Alphabet dafür verantwortlich machen. Für eine Google-Schwester typisch ist, dass die Freilassung der Moskitos natürlich via Algorithmus bestimmt wird. Außerdem wurden die Moskitos in automatisierten, gigantischen Maschinen gezüchtet. (red, 15.7.2017)

  • Verily verteilt Moskitos
    foto: verily

    Verily verteilt Moskitos

    Share if you care.