US-Handelsministerium nimmt sich spanische Oliven vor

14. Juli 2017, 12:55
23 Postings

Vorwurf der "unfairen Subventionierung" – Ministerium will bis 7. August entscheiden, ob Firmen und Beschäftigte in den USA tatsächlich geschädigt werden

Washington – Nach Holz aus Kanada und Zucker aus Mexiko nimmt die US-Regierung jetzt spanische Oliven ins Visier. Das Handelsministerium in Washington teilte am Donnerstag mit, es habe eine Untersuchung gestartet, ob Olivenimporte aus Spanien "unfair subventioniert" sind. Das Ministerium gehe damit einer Klage von zwei US-Olivenproduzenten nach.

Sie behaupten, dass spanische Oliven in den USA bis zu 200 Prozent unter Marktwert verkauft werden.

Zölle vielleicht schon im September

Handelsminister Wilbur Ross erklärte, die Regierung werde "rasch handeln, um jeglichen unfairen Handel zu stoppen". Bis zum 7. August will das Ministerium entscheiden, ob Unternehmen und Beschäftigte in den USA tatsächlich geschädigt werden. Ab September könnte die Regierung vorläufige Strafzölle gegen spanische Oliven verhängen, im November dann endgültige.

Spanien exportierte im vergangenen Jahr Oliven im Wert von knapp 71 Mio. Dollar (62 Mio. Euro) in die USA, wie das Ministerium mitteilte. Es handelte sich um "alle Farben, alle Formen, alle Größen" von reifen, verpackten Oliven. "Spezial-Oliven" etwa für den Martini gehören nicht dazu, auch mit Knoblauch oder Käse gefüllte Oliven nicht.

Streit mit Mexiko beigelegt

Die USA streiten sich bereits mit Kanada um den Import von Nadelbaumhölzern und den Export von US-Milchprodukten dorthin. Der Zuckerstreit mit Mexiko ist mittlerweile beigelegt – der Preis für Zucker aus Mexiko, der in die USA geliefert wird, wurde leicht angehoben.

US-Präsident Donald Trump hat auch in der Handelspolitik die Parole "Amerika zuerst" ausgegeben. Die Regierung will mehrere Freihandelsabkommen neu verhandeln. Multilaterale Abkommen mit vielen Mitgliedsländern sieht sie kritisch. (APA/AFP, 14.7.2017)

    Share if you care.