Frankreich zelebriert seinen Nationalfeiertag mit Trump als Ehrengast

    Ansichtssache14. Juli 2017, 11:08
    123 Postings

    Paris – Mit US-Präsident Donald Trump als Ehrengast haben in Paris die Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag begonnen. Der französische Staatschef Emmanuel Macron fuhr zum Auftakt am Freitag in einem offenen Militärfahrzeug über die Champs-Élysées, wo anschließend die traditionelle Militärparade stattfand.

    Anlass für Trumps Besuch ist das Jubiläum des Eintritts der USA in den Ersten Weltkrieg an der Seite Frankreichs vor 100 Jahren. An der Parade nehmen mehr als 3.700 Fußsoldaten, mehr als 200 Fahrzeuge, 29 Hubschrauber und 63 Flugzeuge teil. Auch amerikanische Soldaten marschieren mit, fünf von ihnen in Uniformen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs.

    Zuvor war Macron, begleitet von Reitern der Republikanischen Garde, in einem offenen Militärjeep die Champs-Élysées entlanggefahren und hatte den auf den Gehsteigen versammelten Franzosen zugewinkt.

    Auch Drohnen im Einsatz

    Die Zeremonie stand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, nach Ankündigung der Polizei schützten rund 3.500 Polizisten die Parade, Besucher mussten ihre Taschen vorzeigen und wurden teilweise abgetastet. Innenminister Gerard Collomb sagte dem Sender BFMTV, dass auch zwei Drohnen im Einsatz seien.

    Frankreich erinnert jedes Jahr am 14. Juli an den Sturm auf das Pariser Bastille-Gefängnis zu Beginn der französischen Revolution im Jahr 1789.

    Der 14. Juli ist heuer in Frankreich aber auch ein Tag der Trauer: Ein Mann war vor einem Jahr am Abend des Nationalfeiertags in der südfranzösischen Stadt Nizza mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Der aus Tunesien stammende Täter tötete 86 Menschen und verletzte mehr als 450 weitere. Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" beanspruchte den Anschlag für sich. (APA, 14.7.2017)

    foto: apa / afp / joel saget
    1
    foto: apa / afp/ geoffroy van der hasselt
    2
    foto: apa / afp/ geoffroy van der hasselt
    3
    foto: apa / afp/ geoffroy van der hasselt
    4
    foto: reuters / gonzalo fuentes
    5
    foto: apa / afp/ geoffroy van der hasselt
    6
    foto: apa / afp/ geoffroy van der hasselt
    7
    foto: apa / afp / joel saget
    8
    foto: apa / afp / alain joicard
    9
    foto: apa / afp / etienne laurent
    10
    foto: apa / afp / etienne laurent
    11
    foto: reuters / gonzalo fuentes
    12
    foto: reuters / philippe wojazer
    13
    foto: ap / markus schreiber
    14
    foto: reuters / gonzalo fuentes
    15
    foto: reuters / charles platiau
    16
    foto: reuters / kevin lamarque
    17
    foto: apa / afp / etienne laurent
    18
    foto: apa / afp/ geoffroy van der hasselt
    19
    foto: apa / afp / alain joicard
    20
    foto: ap / michael euler
    21
    foto: ap / michael euler
    22
    foto: reuters
    23
    foto: reuters
    24
    Share if you care.