Englische Premier League im Umsatzranking 2015/16 klar voran

12. Juli 2017, 17:42
4 Postings

TV-Deals brachten laut Deloitte-Studie Anstieg bei Gesamtumsatz – Österreichische Liga steigert Umsatz auf 161 Millionen Euro

New York – Die englische Fußball-Premier-League hat im Umsatzranking der Saison 2015/16 die Fünf-Milliarden-Euro-Marke nur knapp verfehlt. Das geht aus dem 26. "Annual Review of Football Finance" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte hervor. Die fünf großen europäischen Ligen steigerten ihren Gesamtumsatz vor allem dank verbesserter TV-Deals auf mehr als 13 Milliarden Euro.

Die Premier League generierte einen Umsatz von fast 4,9 Mrd. Euro und liegt damit wieder deutlich vor den anderen großen europäischen Ligen. Neue TV-Verträge brachten für die Deutsche Bundesliga (2,7/+13 Prozent), die spanische Primera Division (2,4/+19) und die italienische Serie A (1,9/7) jeweils einen deutlichen Anstieg. Auch die Gesamtumsätze des europäischen Fußball-Marktes erreichten ein neues Rekordhoch von fast 25 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 13 Prozentpunkten gegenüber der vergangenen Saison.

Österreichische Bundesliga mit Zuwachs

Deloitte untersuchte für die Saison 2015/16 auch kleinere Ligen, darunter die österreichische Bundesliga. Aufgrund der Europa-League-Erfolge von Rapid, damals Gruppensieger, stieg der Gesamt-Umsatz aller zehn Clubs auf 161 Mio. Euro. Im Vergleich zur Vorsaison war das eine Steigerung um 25 Prozent (32 Mio. Euro). Davon kamen 5 Mio. Euro direkt aus UEFA-Prämien. Dadurch sank der Anteil der Gehälter am Gesamtumsatz von 78 auf 66 Prozent, ein vergleichbarer Wert zu ähnlichen Ligen wie Schottland (67 Prozent), Polen (59 Prozent) oder Dänemark (56 Prozent).

Der Umsatz der österreichischen Bundesliga-Clubs setzte sich 2015/16 aus Sponsor-Einnahmen (49 Prozent), Einnahmen aus anderen wirtschaftlichen Bereichen (21 Prozent), den TV-Rechten (16 Prozent) und Einnahmen an den Spieltagen (14 Prozent) zusammen. Die Erlöse aus den TV-Rechten (26 Mio. Euro) lagen damit sowohl in Summe als auch prozentuell klar unter jenen von Schottland (31 Mio./21 Prozent), Polen (58 Mio./44 Prozent) und Dänemark (79 Mio./39 Prozent). (APA, 12.7.2017)

  • Im Mutterland der Cash-Maschinen.
    foto: reuters/yates

    Im Mutterland der Cash-Maschinen.

Share if you care.