Nach "Lisl" weitere Hühner nach Transporter-Unfall gerettet

9. Juli 2017, 15:45
13 Postings

Drei Hühner zu bereits gerettetem Huhn "Lisl" in private Tierzucht gebracht

St. Florian – Nach dem Unfall eines Geflügel-Transporters bereits am Dienstag auf der Westautobahn (A1) in Oberösterreich, haben Mitarbeiter der Asfinag und der Autobahnpolizei Hai am Freitagnachmittag drei weitere Hühner im Bereich der Ausfahrt Asten/Sankt Florian eingefangen. Die Tiere bekamen Asyl in einer privaten Kleintierzucht, wo bereits das Huhn "Lisl" vom verunglückten Transporter untergebracht wurde.

"Lisl" ist während den Unfall-Aufräumarbeiten in ein Feuerwehrauto geflüchtet und als "blinder Passagier" mit den Florianijünger aus St. Florian zum heimatlichen Feuerwehrhaus mitgefahren. Nun bekommt das Huhn weitere Gesellschaft von den drei Hühnern, die den Verkehrsunfall am Dienstag ebenfalls überlebt haben.

Der verunglückte Transporter hatte rund 7.500 Hühner geladen, die nach dem Unfall bei St. Florian zu Tausenden auf der Fahrbahn herumliefen und von einem Großaufgebot an Feuerwehrleuten eingefangen wurden. Der Unfall hat die Westautobahn stundenlang lahmgelegt, es hat sich ein 14 Kilometer langer Rückstau gebildet. (APA, 9.7.2017)

  • Lisl bekommt Gesellschaft.
    foto: apa/dpa/felix kästle

    Lisl bekommt Gesellschaft.

    Share if you care.