Reebok vor Ultimatum: Konzern muss schwarze Zahlen schreiben

7. Juli 2017, 11:42
1 Posting

Der Adidas-Chef stellt das Tochter-Unternehmen vor ein Ultimatum. Im vergangenem Jahr wurden bereits 150 Jobs abgebaut

Herzogenaurach – Adidas-Chef Kasper Rorsted hat der kriselnden US-Tochter Reebok ein Ultimatum gestellt. Spätestens in vier Jahren müsse sie wieder schwarze Zahlen schreiben, sagte Rorsted dem Magazin "Focus" (Samstag).

"Wir haben einen Turnaround-Plan für die nächsten vier Jahre erstellt, der genau vorsieht, wann Reebok wo stehen muss. Klar ist: Danach muss Reebok profitabel sein und seinen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten."

Schrumpfkurs verordnet

Im vergangenen Jahr hatte der Konzernchef Reebok eine Schrumpfkur verordnet, um die Marke profitabler zu machen. Dazu gehört der Abbau von 150 Jobs in der US-Zentrale in Boston und die Schließung von etwa der Hälfte der Outlets und Läden in Nordamerika. Zuletzt hatte Reebok zwar im ersten Quartal ein Umsatzplus von 13 Prozent verbucht. Doch gebe es noch viel Arbeit bei der Neuaufstellung der Fitness-Tochter, hatte Rorsted bei der Vorstellung der Zahlen erklärt.

Im "Focus"-Interview kündigte der Konzernchef zudem eine große digitale Offensive bei Adidas an. Als Beispiel nannte er den personalisierten Schuh. "Den sollen Kunden künftig speziell nach ihren Wünschen und Anforderungen bestellen und nach kurzer Zeit in einer Filiale abholen können oder geliefert bekommen." (APA, 7.7.2017)

Share if you care.