Erhebliche Vorwürfe gegen "unzumutbare" Lizenzbedingungen von Oracle

7. Juli 2017, 10:16
6 Postings

Der Clinch zwischen der französischen IT-Anwendervereinigung und dem US-Konzern spitzt sich zu

Oracle wird von der französischen IT-Anwendervereinigung CIGREF und EuroCIO vorgeworfen, die Beziehung zu Kunden und Interessensvertretung durch Untätigkeit zu ruinieren. Wie Heise.de berichtet haben die beiden Verbände dem US-Konzern im Februar 2016 eine Anfrage geschickt, die bis heute unbeantwortet blieb. Damals hatte man im Auftrag von VMware bezüglich der Lizenzbedingungen angefragt, die aus Kundensicht unzumutbar sein sollen.

Horrende Kosten für virtuelle Umgebung

Konkret geht es um den Betrieb von Datenbanken in einer virtuellen Umgebung. Oracle verlangt, dass sämtliche CPUs lizenziert werden – im Falle von VMware also eines Virtual Centers. Dies würde aber horrende Lizenzgebühren bedeuten, da in so einer Umgebung hunderte CPUs enthalten sein können. Wird darauf nicht eingegangen, können im Falle einer Lizenzprüfung hohe Nachzahlungen anfallen.

Drei Viertel der Oracle-Kunden wollen aussteigen

Die Kunden wollen sich dies nicht gefallen lassen. Mithilfe einer Umfrage von EuroCIO aus dem Jahr 2016 wollen sie die steigende Unzufriedenheit verdeutlichen – von 100 europäischen IT-Verantwortlichen gaben drei Viertel an, dass sie über den Ausstieg aus der Nutzung der Oracle-Datenbank nachdenken.

In Deutschland Sonderregelung im Einsatz

In Deutschland ist bereits eine Sonderregelung in Kraft. Dort müssen Kunden nur die tatsächlich genutzten virtuellen CPUs lizenzieren und nicht die gesamten Prozessoren. Allerdings ist eine genaue Dokumentation nötig, zudem müssen einzelne Kunden beim US-Konzern bezüglich der Genehmigung anfragen. Oftmals geht das Unternehmen dann nicht darauf ein, wie die deutsche Oracle-Anwendergruppe (DOAG) berichtet. Es sei denn, man kaufe zusätzlich etwas ein. (red, 07.07.2017)

  • Oracle wird von der französischen IT-Anwendervereinigung Untätigkeit vorgeworfen. Konkret geht es um Lizenzbedingungen, die aus Sicht der Vereinigung unzumutbar sind.
    foto: reuter/synder

    Oracle wird von der französischen IT-Anwendervereinigung Untätigkeit vorgeworfen. Konkret geht es um Lizenzbedingungen, die aus Sicht der Vereinigung unzumutbar sind.

    Share if you care.