Weltkulturerbe: Unesco setzt Wien auf Rote Liste

    6. Juli 2017, 10:58
    1101 Postings

    Für Michael Häupl geht es nun darum, dies wieder zu ändern

    Wien/Krakau – In Krakau wurde am Donnerstag über das Schicksal Wiens diskutiert. Genauer gesagt über jenes des historischen Stadtzentrums, das eine Kernzone von zirka 371 Hektar mit rund 1.600 Objekten sowie eine Pufferzone von zirka 461 Hektar und 2.950 Objekten umfasst. Mittendrin: der Heumarkt im dritten Bezirk. Einst als Ort des Catchens bekannt, sorgte die Adresse des Hotels Intercontinental und des Eislaufvereins seit Jahren für Streit zwischen Bürgerinitiativen, der Stadt und schließlich auch der Unesco.

    Denn die Hüter des Weltkulturerbes sehen die Pläne der rot-grünen Stadtregierung, auf das Areal unter anderem einen Luxuswohnturm mit einer Höhe von 66 Metern zu bauen, als "beträchtliche und spezifische Bedrohung für den außergewöhnlichen universellen Wert der Stätte", wie in dem öffentlichen Beschlussentwurf der Unesco zu lesen ist.

    Bei der jährlichen Tagung des Welterbekomitees mit rund 3.000 Experten aus mehr als 130 Ländern wurde Wiens Innere Stadt, die seit dem Jahr 2001 das Prädikat "Weltkulturerbe" trägt, daher mit einer Eintragung in die Rote Liste abgestraft: Die Unesco "beschließt, das historische Zentrum von Wien (Österreich) auf die Liste gefährdeter Welterbestätten zu setzen".

    "Blamabel für Stadt Wien"

    "Die nun erfolgte Eintragung auf die Rote Liste schadet dem Kulturland Österreich, ist blamabel für die Stadt Wien und Österreich. Es zeigt die fehlende Wertschätzung für das selbst ausgewählte Welterbegebiet und auch das Unverständnis für die Bedeutung des Welterbes. Es geht beim Welterbestatus nicht um ein Tourismus-Ranking oder ein Etikett für die touristische Vermarktung, sondern um den langfristigen Erhalt einer außergewöhnlichen Stätte für die Menschheit, für zukünftige Generationen", sagte Gabriele Eschig, Generalsekretärin der österreichischen Unesco-Kommission in einer Aussendung.

    Rote Liste für Kriegsgebiete

    Die Aufnahme in die Rote Liste ist ein Instrument der Unesco, um auf die Gefährdung einer Weltkulturerbestätte aufmerksam zu machen. Sie ist eine Art Warnung: Unternimmt der betroffene Vertragspartner nichts, um die Bedrohung des Weltkulturerbes zu verhindern, verliert er die Auszeichnung. "Ich bedauere das natürlich sehr", erklärte Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) am Rande eines Medientermins gegenüber dem STANDARD.

    Jetzt wolle die Stadt alles Erdenkliche unternehmen, um wieder von der Liste herunterzukommen. Für Wien würde das bedeuten, den Turm zu stutzen. Als maximale Höhe lässt die Unesco lediglich 43 Meter gelten. "Das muss man sich ansehen, wir haben die Höhe ja bereits angepasst." Ursprünglich sollte der Turm 73 Meter hoch werden.

    Vassilakou bedauert und hofft auf Dialog

    Die Wiener Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) bedauert die Entscheidung. Die Unesco sei jedoch leider nicht auf den Umstand eingegangen, dass das betreffende Hochhaus überarbeitet wird, so Vassilakou. Es werde zudem ignoriert, dass es sich am Heumarkt bereits um einen Hochhausstandort handle und sich in der Umgebung bereits andere Hochhäuser befinden würden.

    "Für mich ist der Dialog wichtig", so die Stadträtin. Jener mit der Unesco sei jedoch schwierig, da die Möglichkeiten dazu veraltet und starr seien: "Es ist kaum möglich, den eigenen Standpunkt direkt zu vertreten. Es ist nicht möglich, dass man sich bewegt und zu gemeinsamen Auffassungen findet." Stattdessen würden dieselben Vorgaben immer wieder wiederholt – die "im Übrigen sehr schwer vereinbar sind mit den Bedürfnissen von Millionenmetropolen", sagte Vassilakou.

    Frist bis Februar 2018

    Österreich hat nun bis 1. Februar 2018 Zeit, dem Welterbekomitee ein Update über den Erhaltungszustand der Welterbestätte zu übermitteln. Sollte die Stadtregierung die erforderlichen Maßnahmen nicht umsetzen, droht als nächster Schritt die Aberkennung des Welterbestatus.

    "Die Unesco möchte kein Welterbegebiet verlieren, weshalb sie so lange an die Staaten appelliert und ihnen die Richtung weist", sagte Eschig. Eine Bewegung der Stadt Wien in die richtige Richtung erscheine ihr allerdings mittlerweile "sehr unwahrscheinlich".

    orf

    Auch Köln habe nicht "so viel" tun müssen, um wieder von der Liste gestrichen zu werden (siehe Szenarien unten). "Ich verstehe noch immer nicht, warum ein 88-Meter-Justizturm okay ist und ein 66-Meter-Wohnturm nicht", kritisierte Häupl erneut die Entscheidung der Unesco: "Jetzt ist das eh egal."

    55 Stätten auf Roter Liste

    Insgesamt 55 der 1.052 Weltkultur- und Naturerbestätten befinden sich derzeit auf der Roten Liste. Die meisten Einträge betreffen allerdings Stätten in Kriegsgebieten, wie die syrischen Ruinen von Palmyra, deren Bestand durch den Bürgerkrieg gefährdet ist, oder Kulturgüter, die Naturkatastrophen ausgesetzt waren – etwa die Altstadt und der Hafen von Coro in Venezuela, wo schwere Stürme in den Jahren 2004 und 2005 zahlreiche Schäden angerichtet und den Eintrag in die Liste beschert haben. Ein Vermerk bedeutet aber noch nicht automatisch auch die Aberkennung. Seit 1982 – und damit am längsten – stehen die Altstadt und Stadtmauer von Jerusalem auf der Liste.

    Bei der Tagung in Polen ist die Wiener Innenstadt aber nicht die einzige Stätte, über dessen Aufnahme in die Rote Liste diskutiert wird: Die Bauten im Kathmandu-Tal in Nepal wurden durch das Erdbeben 2015 stark in Mitleidenschaft gezogen. Auch der Festung und die Schalimar-Gärten in Lahore in Pakistan droht die Liste, die Regierung Pakistans ersuchte selbst um eine Aufnahme. Zwei brasilianischen Nationalparks droht die Aberkennung ihres Status als Weltnaturerbestätte, weil große Flächen zu Weiden verwandelt wurden.

    Österreichische Nominierung

    Verdienen könnte sich allerdings ein anderer Teil Österreichs den Status als Weltnaturerbe: Nominiert sind die Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas – Teile davon liegen in den oberösterreichischen Kalkalpen und am niederösterreichischen Dürrenstein. (APA, Oona Kroisleitner, Stefan Weiss, 5.7.2017)


    SZENARIEN:

    So könnte es mit dem Welterbe weitergehen

    Aberkennung: Von der gut 1.000 Stätten umfassenden Liste des Weltkultur- und -naturerbes wurden seit 1978 erst zwei gestrichen: ein Wildschutzgebiet im Oman und die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal – 2004 als Welterbe anerkannt, wurde es 2006 auf die Rote Liste gesetzt. Grund war die Waldschlösschenbrücke, eine vierspurige Autobrücke über die Elbe, die laut Unesco das Schutzgebiet stört. Zu einem Kompromiss fand man nicht. Bei einem Bürgerentscheid sprachen sich 68 Prozent der Dresdner für den Bau aus, 2006 erfolgte der Spatenstich, 2009 wurde das Welterbe aberkannt. Kritisiert wurde sowohl die Arglosigkeit Dresdens bei der Planung als auch die "Unbeweglichkeit" der Unesco.

    Warteliste: Unter den bedrohten Welterbestätten finden sich auch zahlreiche "Dauerpatienten", die schon viele Jahre unter Beobachtung stehen. Die meisten davon befinden sich im Nahen Osten, sind durch Krieg, Terror, den Klimawandel oder politische Versäumnisse bedroht. In Jerusalem sorgt seit 1982 der unklare Rechtsstatus aufgrund des Nahostkonflikts für Probleme bei der Erhaltung der geschützten Altstadt. Die Unesco setzt in diesen Fällen auf schrittweise Besserung. Ein längeres Verharren Wiens in diesem Status ist eher unwahrscheinlich, es sei denn, der Bau des Heumarkt-Turms würde sich um Jahre verzögern oder noch in der Bauphase entscheidend abgeändert werden.

    Entwarnung: Es gibt auch Stätten, die nach einer Besserung der Lage wieder von der Roten Liste gestrichen wurden. Meist geht es dabei um äußere Einflüsse wie Umweltkatastrophen. Ein mit Wien vergleichbarer Fall wäre die Stadt Köln. Die Unesco hatte den geschützten Kölner Dom 2004 auf die Rote Liste gesetzt, weil sie dessen Erscheinungsbild durch den geplanten Bau von Hochhäusern am gegenüberliegenden Rheinufer beeinträchtigt sah. Köln revidierte seine Pläne entsprechend den Unesco-Vorgaben, richtete klar geregelte Freizonen ein und beschloss, nicht höher als 60 Meter zu bauen. Nach dieser Einigung wurde der Kölner Dom 2006 wieder von der Roten Liste genommen. (Stefan Weiss, 5.7.2017)

    • Die Umgestaltung des Wiener Heumarkts sorgt nicht nur für Streit in der Bundeshauptstadt, sondern ist auch Thema in Krakau. Wegen des geplanten 66-Meter-Wohnturms auf dem Areal setzt das Welterbekomitee Wien auf die Rote Liste der bedrohten Kulturgüter.
      foto: ayham youssef

      Die Umgestaltung des Wiener Heumarkts sorgt nicht nur für Streit in der Bundeshauptstadt, sondern ist auch Thema in Krakau. Wegen des geplanten 66-Meter-Wohnturms auf dem Areal setzt das Welterbekomitee Wien auf die Rote Liste der bedrohten Kulturgüter.

    • Artikelbild
      grafik: der standard
    Share if you care.