Wiener Festwochen: Gekündigte Kuratoren wehren sich

5. Juli 2017, 17:08
10 Postings

"Die eingefahrenen Machtstrukturen des Festivals haben die Erneuerung verunmöglicht", so die beiden Ex-Kuratoren Maile und Jessen

Wien – Die gekündigten Wiener-Festwochen-Kuratoren Johannes Maile und Nadine Jessen haben am Mittwoch via Aussendung auf die Vorgänge rund um ihre Entlassung reagiert. Sie seien davon überzeugt gewesen, "eine Vision für die Festwochen entwickeln und auch langfristig umsetzen zu können. Diese Rechnung haben wir offensichtlich ohne den Wirt gemacht." "Die eingefahrenen Machtstrukturen des Festivals haben die Erneuerung verunmöglicht", heißt es in dem Schreiben, in dem die beiden nunmehrigen Ex-Kuratoren auch von ihrer für sie überraschenden Kündigung durch Festwochen-Geschäftsführer Wolfgang Wais berichten. Ein persönliches Gespräch mit Festival-Leiter Tomas Zierhofer-Kin habe es bisher nicht gegeben.

"Neoliberale Praxis"

"Wir sind fassungslos, dass das Kündigungsverhalten aus neoliberalen Ökonomien Praxis bei den Wiener Festwochen ist", heißt es dazu. "Wir sind 2015 zusammen im Team von Tomas Zierhofer-Kin angetreten mit dem Auftrag, ihn bei der inhaltlichen und strukturellen Neujustierung der Wiener Festwochen zu unterstützen. Unsere Maßgabe war, ein neues und jüngeres Publikum zu generieren, ohne das 'alte' Publikum zu verlieren", beschreiben Maile und Jessen ihr Ansinnen. Eine "Auswertung oder gemeinsame Reflexion des Festivals" habe es mit ihnen nicht gegeben. In Zukunft freue man sich, wieder dort zu arbeiten, "wo künstlerische Visionen tatsächlich gewollt und auch in einem langfristigen gemeinsamen Lernprozess umgesetzt" würden, so das Kuratorenduo. (APA, 6.7.2017)

    Share if you care.