Linus Torvalds: Linux verblüfft mich Tag für Tag

    9. Juli 2017, 13:39
    109 Postings

    Interesse an der Entwicklung auch noch Jahrzehnten an der Spitze des Projekts nicht verloren

    Seit 25 Jahren arbeitet Linus Torvalds an jenem Softwareprojekt, dass er selbst ins Leben gerufen hat: Dem Linux Kernel. Da könnte man eigentlich meinen, dass sich gewisse Abnutzungserscheinungen zeigen, und das Interesse langsam nachlässt. Doch weit gefehlt: Torvalds Begeisterung für die Kernel-Entwicklung hat keineswegs nachgelassen, wie er nun in einem Gespräch im Rahmen der LinuxCon in Peking betonte.

    Faszination

    "Ich finde es interessant, wie Code, den ich für stabil gehalten habe, seit Jahren kontinuierlich verbessert wird", betont Torvalds. Aber auch sonst liebe er seinen Job: Er tue jeden Tag etwas das gleichzeitig technisch interessant als auch herausfordernd sei – und doch keinen übermäßigen Stress erzeuge. Dabei helfe sicher, dass er bis heute den Eindruck hat, etwas zu tun, das einen echten Unterschied mache und nicht nur für ihn von Bedeutung sei.

    Hintergrund

    Der Linux-Kernel hat sich in den vergangenen vom Hobby-Projekt zu einem riesigen Unterfangen entwickelt, an dem mittlerweile auch zahlreiche große Unternehmen beteiligt sind. Ob beim Server, am Smartphone oder auch im Fernseher – in der Mehrzahl läuft in all diesen Geräten längst ein Linux-Kernel als Basis.

    the linux foundation

    Kern-Team

    Einen Grund, das aktuelle Entwicklungsmodell in dessen Zentrum er als Maintainer steht, zu ändern, sieht Torvalds ebenfalls nicht. Es gebe eine starke Kerngruppe von einigen dutzend Personen, die sich um die Aufnahme von Code-Änderungen in die einzelnen Teilbereiche des Kernels kümmert. Und hier würden immer wieder neue Personen nachrücken, auch wenn es oft ein jahrelanger Prozess sei, bis man solch eine Rolle übernehmen könne.

    Angst davor, dass Linux durch ein jüngeres Projekt der Rang abgelaufen werden könnte, hat Torvalds ebenfalls nicht. In der Vergangenheit habe es immer wieder erfolgreiche Forks von Linux gegeben, die aber im Endeffekt alle wieder – dank der verwendeten Lizenz – zur Verbesserung des Originalprojekts beigetragen haben.

    Ratschläge

    Für jene, die an Open-Source-Entwicklung interessiert sind, und einen Einstieg suchen, hat Torvalds einen simplen Ratschlag bereit: Einfach beginnen. Das Schöne an Open Source sei, dass es sehr einfach sei, in die Entwicklung einzusteigen. Am besten suche man sich ein Projekt, an dem man Interesse habe, und versuche Verbesserungen am Code vorzunehmen und so nach und nach zum Experten zu werden. (red, 5.7.2017)

    • Linus Torvalds
      foto: linux foundation

      Linus Torvalds

    Share if you care.