Wolford verschiebt Jahreszahlen um sechs Wochen

3. Juli 2017, 18:32
posten

Wegen Prüfung durch Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR)

Wien/Bregenz – Der börsennotierte Vorarlberger Wäsche- und Strumpfhersteller Wolford verschiebt seine Jahreszahlen für das Geschäftsjahr 2016/17 um sechs Wochen auf den 24. August. Hintergrund sei eine "Routineprüfung" durch die Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR)", heißt es in einer Aussendung des Unternehmens am Montagabend.

Die Prüfung werde in den nächsten Tagen abgeschlossen, die Ergebnisse seien gegebenenfalls im Jahresabschluss zu berücksichtigen. "Der Vorstand erwartet nicht, dass die am 12. April 2017 aktualisierte Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2016/17 dadurch beeinflusst wird", heißt es in der Aussendung. Das Unternehmen hat rund 1.500 Mitarbeiter.

Die Wolford-Eigentümer haben Anfang Juni bekanntgegeben, dass sie ihre Mehrheitsanteile verkaufen wollen und einen Investor suchen. Das Unternehmen hat nach hohen Betriebsverlusten und Abschreibungen Liquiditätsprobleme, der künftige Kernaktionär soll dringend benötigtes Kapital zuschießen. In der Zwischenzeit sollen Banken mit Krediten einspringen, um die Liquidität sicherzustellen.

Das Geschäftsjahr von Wolford endete am 30. April, die Jahreszahlen waren für den 14. Juli angekündigt. Am 12. April hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass es eine Geldspritze brauche, weil die Verluste höher ausfielen als zunächst erwartet: Zu den damals für 2016/17 schon absehbaren Betriebsverlusten von 8 bis 10 Mio. Euro waren noch Wertberichtigungen und Sanierungsaufwendungen von 7 bis 9 Mio. Euro dazugekommen. Die Verluste belasteten das Grundkapital. Die Prognose vom April werde aber halten, so das Unternehmen. (APA, 3.7.2017)

    Share if you care.