Die politische Zukunft der Grünen

Kolumne30. Juni 2017, 13:23
7 Postings

Völlig meschugge oder grenzdebil?

Ein lieber, leider verstorbener Bekannter pflog einen speziellen Umgang mit dem gefürchteten Typus des alten Wiener Straßenbahnraunzers. Wenn ihn ein alter Straßenbahnraunzer oder eine alte Straßenbahnraunzerin anraunzte, gab er mitnichten klein bei, sondern pflanzte sich wie ein Blitz zwei Zentimeter vor dem alten Raunzer auf und sagte ihm seine Meinung in einer solchen Lautstärke, dass dem Alten Hören und Sehen verging. Mein Bekannter verstand dies als Erziehungsmaßnahme. Ehrfurcht vor dem Alter kannte er keine.

Mangelnde Ehrfurcht vor dem Alter gab es schon in der Vergangenheit. In Goethes Faust (für junge Leser: Goethe war ein deutscher Schriftsteller. Vielleicht kennt ihr ihn sogar aus dem Film Fack ju Göhte?), in Goethes Faust also meint ein hochfahrender Baccalaureus im Gespräch mit Mephisto: "Hat einer dreißig Jahr' vorüber, / So ist er schon so gut wie tot". Die Empfehlung des Baccalaureus daher: "Am besten wär's, euch zeitig tot zu schlagen".

Mangelnde Ehrfurcht vor dem Alter gibt es aber auch in der österreichischen Politik. Kaum haben es die Grünen geschafft, die Parteijugend aus der Partei zu kicken, befreien sie sich nun, nach Johannes Voggenhuber, von einer weiteren Altlast, indem sie Peter Pilz über die Klinge springen lassen. Hat einer sechzig Jahr' vorüber, so wär's am besten, ihn totzuschlagen!

Kussmundkaiser

Die gute Nachricht ist die, dass Silberrücken Pilz durch den viel, viel jüngeren Julian Schmid ersetzt wird. Der hat als Kussmundkaiser schon bewiesen, dass er ein richtiger Zuckerschneck ist und selbst bei jenen Fackelträgerinnen des Retrofeminismus einen Stich macht, die künftig bei den Grünen die Tönin angeben werden. Über Nebensächlichkeiten wie den politischen Islam wollen wir nicht reden! Aber könnte es sein, dass Du in Deiner letzten E-Mail ein Binnen-I ausgelassen hast???

Ob es sich für die Grünen politisch auszahlen wird, alten Wegbegleitern endlos auf die greisen Säcke zu gehen, bleibe dahingestellt. Peter Pilz hat schon einmal angekündigt, dass er, trotz seines fortgeschrittenen Alters, versuchen möchte zu zeigen, was eine Harke ist. Die grüne Basis kann ja inzwischen darüber abstimmen, wie die Politik sein sollte, die sie künftig betreiben will: a) durch und durch deppert, b) grenzdebil oder c) völlig meschugge. Der Krisenkolumnist ist gespannt! (Christoph Winder, Album, 1.7.2017)

Share if you care.