Altach und die georgische "Emotionspartie"

28. Juni 2017, 15:13
49 Postings

Vorarlberger starten am Donnerstag gegen Tschichura Satschchere in die Qualifikation zur Europa League – Trainer Klaus Schmidt sieht Vorteile für seine Elf

Tiflis – Beim Pflichtspiel-Debüt von Trainer Klaus Schmidt geht es für den SCR Altach zu Tschichura Satschchere nach Georgien. Im Hinspiel der ersten Qualifikationsrunde zur Europa League am Donnerstag (18 Uhr MESZ, live ORF 1) startet der 49-Jährige in Tiflis in seine Ära als Chefcoach der Vorarlberger.

Als erster Bundesligist startete Altach vor zweieinhalb Wochen die Sommer-Vorbereitung, das Trainingscamp im Montafon verlief laut Schmidt äußerst positvi. Die Partie in der über 50.000 Zuschauer fassenden Dinamo-Arena von Tiflis – Satschchere hat keine Europacup-geeignete Heimstätte – sieht der Steirer "wie ein internationales Testspiel".

Ngamaleu mit Vorsprung

Den Vierten der abgelaufenen Bundesliga-Saison plagten kleine Personalsorgen in der Abwehr. Andreas Lienhart fällt wie Jan Zwischenbrugger aus, der rekonvaleszente Team-Goalie Andreas Lukse saß nur zur moralischen Unterstützung im Charterflieger. Einer, der es für Altach richten könnte, wartete bereits in der georgischen Hauptstadt: Nicolas Moumi Ngamaleu reiste nach dem Aus von Kamerun beim Confed-Cup direkt aus Russland an.

Mit dem 22-Jährigen hatte Schmidt noch keinen Kontakt: "Dass ich einen Spieler erst am Tag vor einem Spiel zum ersten Mal sehe, habe ich noch nicht erlebt. Ob die kurze Kennenlernphase reicht, um den Stürmer in die Startelf zu stellen, wird sich weisen. Beim 3:2 im Test gegen St. Gallen stand Routinier Hannes Aigner in der Spitze. Mit Christian Gebauer und Adrian Grbic trafen zwei Neuzugänge. Zugeknöpft gab sich Schmidt bezüglich seiner Nummer eins: Martin Kobras oder der vom LASK verpflichtete Filip Dmitrovic stehen zur Debatte.

Hoffen auf "Emotionspartie"

Der Gegner wurde mittels Videoaufnahmen analysiert, danach sah Schmidt seine Elf hinsichtlich individueller Klasse im Vorteil. Satschchere sei jedoch eine Mannschaft mit viel Selbstvertrauen. "Wir erwarten Krieger, die ihren Nationalstolz zeigen werden. Sie wollen ihre Haut sicher teuer verkaufen." Darauf habe er die Mannschaft eingestellt. "Ich hoffe, dass es keine Schachpartie wird, sondern eine Emotionspartie. Wir wollen diese Art zu spielen forcieren."

Vorteil für Satschchere ist der Spielrhythmus, in der georgischen Ganzjahresmeisterschaft sind bereits 18 Runden absolviert. Der Vizemeister der Erovnuli Liga liegt derzeit allerdings nur auf Rang fünf, einziger Legionär im Kader ist der bosnische Torhüter Dino Hamzic. Einen Hexenkessel muss man nicht befürchten. Die Kleinstadt Satschchere (6.000 Einwohner) liegt 175 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, das Faninteresse wird sich in engen Grenzen halten.

Satschchere tritt zum vierten Mal in der Europa-League-Qualifikation an. Im Vorjahr war bereits in der ersten Runde gegen Zimbru Chisinau Endstation. Die Altacher spielen zum zweiten Mal nach 2015 international. Vor zwei Jahren schafften es die Rheindörfler bis ins Playoff der Europa League. (APA, red, 28.6.2017)

Europa-League-Qualifikation, 1. Runde, Hinspiel

Tschichura Satschchere – SCR Altach
Tiflis, Dinamo-Arena, 18 Uhr MESZ (live ORF 1), SR Papir (ISR)

Mögliche Aufstellungen:

Satschchere: Hamzic – Grigalaschwili, Mirzchulawa, Kaschia, Tschikwaidse – Tschelidse, Dobrowolski – Koripadse, Gorgiaschwili, Dekanoidse – Tatanaschwili

Ersatz: Kawtaradse – Kakubawa, Ganugrawa, Poniawa, Sardalischwili, Gabadse, Lekwtadse

Altach: Kobras – Sakic, Zech, Netzer, Galvao – Ngwat-Mahop, Piesinger, Salomon, Gebauer – Nutz – Aigner

Ersatz: Dmitrovic – Janeczek, Schreiner, Dobras, Nussbaumer, Grbic, Zivotic, Ngamaleu

Es fehlen: Lukse (nach Schulter-OP), Lienhart, Prokopic (beide rekonvaleszent), Zwischenbrugger (Entzündung im Knie), Müller (Maturareise)

Rückspiel am kommenden Donnerstag, 20.30 Uhr in Altach. Der Aufsteiger spielt in der zweiten Qualirunde (13. und 20. Juli) gegen Dinamo Brest (BLR).

  • 2014 bezwang Satschchere in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League den FC Bursaspor nach Elfmenterschießen.
    foto: apa/epa/kurtsikidze

    2014 bezwang Satschchere in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League den FC Bursaspor nach Elfmenterschießen.

Share if you care.