Es gehen so viele Firmen an die Börse wie seit zehn Jahren nicht mehr

28. Juni 2017, 06:48
19 Postings

In vergangenen halben Jahr sind weltweit knapp 800 Firmen an die Börse. China gibt den Takt vor

Wien – Im ersten Halbjahr 2017 haben so viele Firmen wie seit zehn Jahren nicht mehr den Weg an eine Börse geschafft. Um 70 Prozent auf 772 ist laut einer EY-Studie die Zahl der weltweiten Börsengänge gestiegen, das Emissionsvolumen wuchs um 90 Prozent auf 83,4 Milliarden US-Dollar (74,55 Milliarden Euro). Die meisten Transaktionen gab es in China, aber auch Europa legte zu. Wien hingegen sah nur einen Börsengang.

"Der weltweite IPO-Markt zeigt sich derzeit sehr stark. Alle wichtigen Märkte verzeichnen Zuwächse", so Gerhard Schwartz, Partner und Leiter des Assurance-Bereichs bei EY Österreich. Die Beratungsfirma macht für den Boom die guten Konjunkturaussichten und Rekordstände an den internationalen Börsen verantwortlich. Gemessen an der Zahl der Börsengänge habe es sich um das stärkste erste Halbjahr seit 2007 gehandelt. Damals zählte EY in der ersten Jahreshälfte weltweit 948 IPOs.

Auch in Europa mehr Börsengänge

41 Prozent aller weltweiten IPOs fanden in China statt. Die chinesischen Börsen inklusive Hongkong zählten 317 Transaktionen – im ersten Halbjahr 2016 waren es gerade mal 100. Das Emissionsvolumen stieg von 10,0 auf 25,4 Milliarden US-Dollar. In den USA stieg die Zahl der Börsengänge um 82 Prozent auf 80, das Emissionsvolumen hat sich sogar von 7,0 auf 22,0 Milliarden US-Dollar mehr als verdreifacht.

Auch in Europa hat sich die Situation aufgehellt. Das Emissionsvolumen lag mit umgerechnet 17,5 Milliarden US-Dollar um fünf Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Zahl der IPOs stieg um 8 Prozent auf 122. Dabei zeigte sich der britische Markt relativ schwach: Hier gab es mit 33 Transaktionen genauso viele Börsengänge wie im Vorjahr, der Emissionserlös sank um 15 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar.

An der Wiener Börse gab es mit der burgenländischen Cleen Energy AG am 20. April den bisher einzigen Börsengang heuer.

Größter Börsengang war Snap

Der weltweit größte Börsengang war die Erstnotiz des Instant-Messaging-Dienstes Snap im Volumen von 3,9 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Netmarble, einem südkoreanischen Entwickler von Online-Spielen, der 2,3 Milliarden US-Dollar einbrachte. An dritter Stelle steht der chinesische Broker Guotai Junan, der bei seinem Börsengang 2,2 Milliarden US-Dollar erlöste.

Von den zehn größten Börsengängen weltweit fanden drei in Nordamerika statt, fünf in Asien und zwei in Europa: die IPOs des Schweizer Apothekenbetreibers Galenica Sante (1,9 Milliarden US-Dollar) sowie des französischen Autoleasing-Anbieters ALD (1,3 Milliarden US-Dollar). Zum Vergleich: Der Börsengang von Cleen Energy in Wien brachte rund 12 Millionen Euro. (APA, 28.6.2017)

  • Der bisher größte Börsengang war die Erstnotiz des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat.
    foto: reuters / nicholson

    Der bisher größte Börsengang war die Erstnotiz des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat.

    Share if you care.