Kern appelliert an ÖVP, Klubzwang bei Ehe für alle aufzuheben

27. Juni 2017, 15:22
100 Postings

Kanzler: SPÖ stellt Mandataren Abstimmung frei – "Liebe darf keine Frage des Klubzwangs sein"

Wien – Kanzler Christian Kern (SPÖ) pocht auf eine möglichst rasche Öffnung der Ehe für Homosexuelle: Er schlage vor, dass alle Fraktionen ihren Mandataren eine entsprechende Abstimmung freigeben und sie nach ihrem Gewissen entscheiden lassen, sagte der Bundeskanzler am Dienstag zur APA. Die SPÖ werde das ab sofort so halten, sollte es in den kommenden Plenartagen eine Abstimmung geben.

Hintergrund für Kerns Appell ist die Ankündigung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU), bei einem Votum über die Ehe für alle den Fraktionszwang aufzuheben. Er lade alle Parteien ein, dem Beispiel zu folgen, schrieb Kern auf Facebook. "Liebe darf keine Frage des Klubzwangs sein."

Auf die Frage, ob die SPÖ im Plenum einen entsprechenden Antrag auf Öffnung der Ehe für Homosexuelle einbringen wird, verwies der Kanzler im Gespräch mit der APA darauf, dass mehrere Initiativen dazu bereits im Parlament liegen, etwa seitens der Neos (die man per Fristsetzung zur Abstimmung bringen müsste, Anm.). Wenn es zu einer Abstimmung komme, sei den roten Abgeordneten freigegeben, mitzustimmen. Im Plenum Mitte Mai hatte die SPÖ ihren scheidenden Koalitionspartner ÖVP bei einer Fristsetzung für einen entsprechenden Grünen-Antrag noch nicht überstimmt.

Anfang Juni hat Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) der ÖVP einen Gesetzesentwurf für die Öffnung der Ehe für gleich geschlechtliche Partnerschaften übermittelt, die Schwarzen zeigten bisher allerdings keine Bereitschaft, ihn umzusetzen.

ÖVP: Programm kommt erst im September

Auch jetzt dürfte sich die Begeisterung dafür in der Volkspartei in Grenzen halten. Auf die überraschende Ankündigung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei einem Votum über die "Ehe für alle" den Fraktionszwang in der ÖVP-Schwesterpartei CDU aufzuheben und einen SPÖ-Appell, es Merkel gleich zu tun, reagierte man am Dienstag zurückhaltend.

"Wir kommentieren den deutschen Wahlkampf nicht, außerdem kann man bei uns bereits Kinder adoptieren und sich am Standesamt trauen. Unser Programm kommt erst im September", erklärte ein Sprecher von ÖVP-Chef Sebastian Kurz. (APA, 27.6.2017)

    Share if you care.