Djokovic bietet Becker seine Hilfe an

27. Juni 2017, 13:44
54 Postings

Ex-Schützling sagt bankrotter Tennis-Legende Untersützung an: "Er kann auf mich zählen"

Wien – Novak Djokovic hat seinem anscheinend finanziell gebeutelten Ex-Trainer Boris Becker seine Unterstützung zugesagt. "Als ich es hörte, bin ich sofort mit ihm in Kontakt getreten", sagte der zwölfmalige Grand-Slam-Sieger der australischen Zeitung "Herald Sun": "Ich habe ihm gesagt, dass ich, wenn ich ihm irgendwie helfen kann, für ihn da sein werde. Er kann auf mich zählen."

Ein Londoner Konkursgericht hatte Becker vergangenen Mittwoch für bankrott erklärt, da es nicht der Meinung war, dass der 49-Jährige seit 2015 ausstehende Zahlungen in Millionenhöhe an die Privatbankiers Arbuthnot Latham und Co zeitnah begleichen könne.

Djokovic, von 2013 bis 2016 Schützling Beckers, will sich nun mit seinem ehemaligen Mentor treffen. "Er sagte, dass all das nicht wahr ist und die Medien überreagieren. Das ist alles, was ich weiß. Ich werde ihn jetzt in London sehen", sagte der Serbe mit Blick auf das bevorstehende Grand-Slam-Turnier in Wimbledon (3. bis 16. Juli).

Ende 2016 hatten Djokovic und Becker ihre Zusammenarbeit nach sechs gemeinsamen Grand-Slam-Titeln beendet. "Wir sind immer noch Freunde. Obwohl wir nicht mehr miteinander arbeiten, tauschen wir uns noch sehr eng miteinander aus", sagte Djokovic. Zu den diesjährigen French Open hatte der schwächelnde "Djoker" US-Ikone André Agassi in sein Team aufgenommen, mittlerweile ist die ehemalige Nummer eins auf Rang vier der Weltrangliste abgerutscht. (sid, 27.6.2017)

Share if you care.