Salzburgs Jugend hat mit zehn Jahren eigenes Smartphone

    27. Juni 2017, 13:34
    3 Postings

    Gewerkschaft befragte 1.700 Lehrlinge zum Thema Internet, Handy & Co – Pflichtfach "digitale Kompetenz" gefordert

    Salzburgs Jugend hat spätestens im Alter von zehn Jahren ein eigenes Smartphone und ist in den sozialen Medien zuhause. Das ist Ergebnis einer Umfrage der GPA-djp Salzburg unter 1.700 kaufmännischen Lehrlingen vom Frühjahr 2017. Um auch mit den Gefahren des Internets vertraut zu werden, forderte die Gewerkschaft die Einführung des Pflichtfaches "digitale Kompetenz" bereits in der Volksschule.

    Die befragten Lehrlinge, 70 Prozent weiblich und 30 Prozent männlich, sind digital offenbar bestens vernetzt. 97 Prozent besitzen ein eigenes Smartphone, 86 Prozent verfügen über einen WLAN-Router zu Hause und mehr als die Hälfte hat ein eigenes Tablet. "Nur mehr 17 Prozent haben keinen eigenen Internetzugang über ihr Handy", erläuterte der Geschäftsführer der GPA-djp Salzburg, Gerald Forcher, am Dienstag bei einer Pressekonferenz die Umfrageergebnisse.

    Immer weniger Jugendliche benutzen einen Stand-PC, einen Laptop oder ein Notebook. Smartphone und Tablet ersetzen zunehmend den klassischen Fernseher und das Radio. "Nur mehr 20 Prozent besitzen ein eigenes Radiogerät", sagte Forcher. 95 Prozent der Befragten verwenden das Smartphone auch zum Musik- und Radiohören, 62 Prozent auch zum Fernsehen.

    Fast alle Lehrlinge, nämlich 87 Prozent, chatten mit Freunden im Internet. Aber nur ein Drittel nutzt Dating-Apps wie Tinder (32 Prozent) und Lovoo (37 Prozent). "Wir hätten geglaubt, dass der Prozentsatz höher ist", sagte Forchers Stellvertreter Michael Huber. An der Spitze der Beliebtheit liegt WhatsApp (91 Prozent), gefolgt von Youtube (89 Prozent) und Facebook (86 Prozent), wobei die Tendenz der Facebook-Nutzung sinkt.

    Freizeit mit IT-Geräten

    Die Befragten widmen Stunden ihrer Freizeit der digitalen Welt. Zwei Drittel verbringen täglich mehr als drei Stunden mit ihren privaten elektronischen Geräten. "Ein Drittel meinte, es sind täglich mehr als fünf Stunden", sagte Forcher. Bemerkenswert sei auch, dass bereits deutlich mehr als die Hälfte der Jugendlichen online einkauft und rund 50 Prozent ihre Bankgeschäfte via eBanking erledigt.

    Nur noch 29 Prozent der Befragten nutzen ihr Handy weder für die Schule noch für die Arbeit. Für fast die Hälfte der Lehrlinge gilt während der Arbeitszeit kein Handyverbot mehr. In der Berufsschule haben fast alle kaufmännischen Lehrlinge (96 Prozent) einen eigenen PC- oder Notebook-Platz.

    "Ein Leben ohne Internet ist de facto für junge Menschen in unserem Land undenkbar", fasste Forcher zusammen. Dass 90 Prozent der Befragten der Meinung waren, sie würden nur das Notwendigste im Internet über sich selbst veröffentlichen, sei überraschend. Entweder seien die Jugendlichen bereits sehr sensibilisiert, oder sie hätten eine geringere Hemmschwelle, sagte Huber.

    Erstes Handy zwischen 10 und 13 Jahren

    Die meisten der Befragten erhielten ihr erstes Handy im Alter zwischen zehn und 13 Jahren (63 Prozent). Bereits die Hälfte hatte vor dem 10. Geburtstag den ersten Kontakt mit einem Computer. "Spätestens mit zehn Jahren hat die Mehrheit ein eigenes Smartphone und einen eigenen Computer. Deshalb soll jedes Schulkind über digitale Grundkompetenzen verfügen", betonte Forcher. Digitale Kompetenzmodelle müssten flächendeckend für alle Schüler und Lehrlinge umgesetzt werden. "Digitale Kompetenz ist die Voraussetzung schlechthin für ein erfolgreiches und erfülltes Arbeitsleben. Jedes schulpflichtige Kind soll ein kostenloses Notebook zur Verfügung haben."

    Schon die Volksschüler sollten die Grundkenntnisse der Computersprache erlernen, forderten die beiden Gewerkschafter. In diesen Internetgrundkursen, ähnlich wie Verkehrssicherheitskurse, sollten die Kinder auch lernen, was sie von sich selbst preis geben können, um nicht Opfer von Cyber-Mobbing, Fake-Profilen, Hackerangriffen oder sexuellen Übergriffen zu werden. (APA, 27.6.2017)

    • Schon mit zehn Jahren bekommen die meisten Salzburger ein Smartphone
      foto: apa/dpa/kalanae

      Schon mit zehn Jahren bekommen die meisten Salzburger ein Smartphone

    Share if you care.