Causa Krages nun vorm Arbeitsgericht

26. Juni 2017, 15:56
4 Postings

Landeshauptmann Hans Niessl verspricht nun umgehend Aufrüstung von Nicht-Krages-Spital in Eisenstadt

Eisenstadt – Am gestrigen Montag begann der Infight zwischen dem Land Burgenland und René Schnedl, dem fristlos entlassenen Geschäftsführer der pannonischen Krankenanstalten-GmbH (Krages). Über wieviele Runden der Kampf vorm Arbeitsgericht im niederösterreischischen Wiener Neustadt gehen wird, ist nicht absehbar. Ein Vergleich ist eher nicht in Sicht. Vorerst wurde einmal bis September vertagt.

Bis dahin aber, so versprach Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SP) ein wenig zeitverschoben im Eisenstädter Krankenhaus, würden die Intensivbetten hier, bei den Barmherzigen Brüdern, von derzeit acht auf 16 verdoppelt werden; würde im demnächst zu beschließenden Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) nicht nur die fünf bestehenden Spitäler festgeschrieben sein, sondern auch die Eisenstädter HNO-Abteilung und der dortige Herzkatheter-Tisch.

Mördergrube

Das alles seien ja sehr umstrittene Themen gewesen. Und der Landeshauptmann machte Krages-bezüglich aus seinem Herzen ("Ich bin ja nicht in der Politik, um das Gesundheitssystem zu zerstören!") keine Mördergrube: "Die Diskussionen waren gar nicht nach meinem Geschmack!"

Dass dies alles mit dem parallelen Prozess zu tun habe – es gab ja diese Differenzen zwischen Land und Schnedl um das Nicht-Krages-Haus Eisenstadt – stellt Niessls Gesundheitsreferent Norbert Darabos in Abrede. Geschmäcker sind das eine. "Entlassungsgrund war das aber nicht.Doch das Vertrauen war natürlich schon zerstört."

Die Landeswanwälte machen in Wiener Neustadt zumindest 100.000 Euro Forderungen an den Entlassenen geltend. Hauptvorwurf:Schnedl habe sich ungerechtfertig Boni ausgezahlt. Schnedl konterte, die seien vertragskonform seit Arbeitsbeginn monatlich akontiert, nie zurückgefordert worden. (Wolfgang Weisgram, 27. 6. 2017)

    Share if you care.