Forscher wollen den Lärm von New York City vermessen und verringern

Video2. Juli 2017, 19:03
7 Postings

Gemeinschaftsprojekt von Forschern, der Stadtverwaltung und Stadtbewohnern soll Lärmbelastung senken

New York – "Die Stadt, die niemals schläft" macht es ihren Bewohnern auch nicht gerade leicht, dieses Motto zu ignorieren: Die Metropole ist eine der lautesten Städte der Welt. Jetzt hoffen Wissenschafter, die Lärmbelastung mit neuen Technologien drosseln zu können.

"Sounds of New York City" heißt das gemeinsame Projekt von Forschern der New York University, der Stadtverwaltung und Bewohnern. Geplant ist, zunächst die ganze Bandbreite an Geräuschen der 8,5 Millionen-Einwohner-Stadt aufzunehmen. Computer sollen die Aufnahmen analysieren und schließlich automatisch die jeweilige Lärmquelle identifizieren. Mit ihrer Hilfe können die Behörden dann rascher und gezielter gegen die Lärmbelastungen vorgehen.

Bürgerbeteiligung per App

Bis Ende des Jahres sollen Dutzende kleine Aufnahmestationen in der ganzen Stadt installiert werden. Die ersten sind schon auf dem Universitätsgelände in Betrieb, gerade werden weitere in Manhattan und Brooklyn aufgebaut. Die Geräte nehmen nie mehr als zehn Sekunden am Stück auf, um nicht in den Verdacht zu geraten, als Abhörstationen missbraucht zu werden. Auch Bürger sollen mithilfe einer App dazu beitragen, die Karte der Lärmverschmutzung ihrer Stadt zu vervollständigen.

Lärm sei der häufigste Grund, weshalb Menschen sich über die Hotline bei der Stadt beschwerten, sagte Juan Bello, der das Projekt leitet. "Viele Studien zeigen, dass Lärm einen enormen Einfluss auf die Gesundheit hat – sowohl kurz- wie auch langfristig", so Bello. Nach seinen Angaben kann der ständig hohe Geräuschpegel zu Herzproblemen, Gehörverlust und Bluthochdruck führen. Seien Kinder zu starkem Lärm ausgesetzt, würden sie schlechter lernen.

Faktor Hochhausschluchten

Im Stadtteil Manhattan verstärken die Hochhausschluchten die Geräuschkulisse noch zusätzlich. "Viele der Geräusche, denen man in New York ausgesetzt ist, wären andernorts weniger penetrant. Das liegt an der räumlichen Struktur der Stadt", so der Forscher.

"Sounds of New York City" ist auf fünf Jahre angelegt und hat ein Budget von umgerechnet 4,1 Millionen Euro. Für die raschen Konsequenzen aus der Lärm-Analyse sind die Behörden zuständig: Heute dauere es etwa fünf bis sechs Tage, bis einer der 50 Lärminspektoren in New York einer Beschwerde nachgehe, sagt Bello. In dieser Zeit habe sich das Problem aber oft bereits von selbst erledigt.

Arline Bronzaft, emeritierte Professorin für Umweltpsychologie, freut sich, dass die Behörden die Lärmbelastung in der Stadt endlich ernst nehmen. Lange Jahre hätten sie die Folgen der Lärmverschmutzung heruntergespielt. Bronzafts Forschung hat gezeigt, dass der hohe Geräuschpegel das Verhalten der Menschen beeinflusst. "New Yorker sprechen laut, weil sie mit dem Lärm wetteifern müssen", sagt sie.

New York sei natürlich nicht die einzige laute Stadt der Welt, sagte Bello. Aber sie sei ein "perfektes Labor", um Lösungen auszuprobieren, die dann von anderen Städten auf der ganzen Welt übernommen werden könnten. (APA, 2.7.2017)

  • sonyc project

    Video zum Projekt Sounds of New York City.

Share if you care.