Wiener Tafel: Essensretter auf Expansionskurs

26. Juni 2017, 12:00
59 Postings

Bei der Wiener Tafel, die aussortierte Lebensmittel an Bedürftige liefert, bemüht man sich, alle Spenden anzubringen. Das "Geschäft" läuft

Wien – Für Gerard Koops und Rudolf Cseh beginnt die Arbeit um neun Uhr morgens. Sie stellen die leeren Kisten in den Laderaum des weißen Vans, ziehen sich die Warnwesten über und machen sich auf ihre Tour durch Wien und Umgebung. "Grüß Gott! Habt's ihr heute was?", fragt Rudolf Cseh in den Hörer. "Gut, wir kommen."

Gerard Koops und Rudolf Cseh arbeiten ehrenamtlich für den Verein Wiener Tafel, der seit 1999 Lebensmittel vor dem Wegwerfen bewahrt und diese an Obdachlose, Flüchtlinge und armutsbetroffene Menschen verteilt. Der Wagen von Koops und Cseh ist einer von vier, die jeden Tag die Supermärkte und Handelsketten Wiens und Umgebung abklappern, auf der Suche nach Verwertbarem.

Die erste Station führt Koops und Cseh zu einem Hofer in Biedermannsdorf. Im hinteren Teil des Supermarkts öffnet sich das Tor zum Liefereingang. "Das könnt's alles haben", sagt eine Mitarbeiterin und verschwindet sofort wieder um die Ecke. In den übereinandergestapelten Kartons liegen eingepackt Kirschen, Erdbeeren, Bananen und Orangen.

40 Kilogramm Obst

Koops und Cseh suchen die Lebensmittel nach verfaulten Stellen ab. Das meiste können sie mitnehmen. "40 Kilogramm Obst", schreibt Rudolf Cseh in seinen Notizblock. Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf den Verpackungen zeigt den heutigen Tag an. "Das kauft den Geschäften keiner mehr ab", sagt Koops. "Es ist traurig, wie viel jeden Tag weggeschmissen wird", fügt Cseh hinzu.

Im Laderaum kühlt eine Klimaanlage die Lebensmittel auf vier Grad herunter, während das Duo zu seinem nächsten "Kunden" fährt. Bei der Tiefkühllogistik im Industriezentrum Süd bekommen sie acht Kartons mit Käse, mehrere hundert Tramezziniaufstriche, Schaumrollen und Wurstsalat. Beim Lidl in Guntramsdorf Kisten mit Äpfeln, Bananen, Gurken, Brokkoli, Wassermelonen und Pilzen. Beim Metro in Vösendorf Salate, Joghurt, Topfen und Avocados.

Ungefähr 1.000 bis 1.500 Kilogramm Lebensmittel kommen so jeden Tag zusammen. Lebensmittel, die es nicht in das Einkaufswagerl geschafft haben, weil sie schon zu alt waren, nicht mehr gut aussahen oder schlicht im Überfluss vorhanden waren.

"Wir haben verlernt, Lebensmittel zu bewerten"

"Viele verwechseln das Mindesthaltbarkeitsdatum immer noch mit dem Verbrauchsdatum", sagt Alexandra Gruber, die seit zwei Jahren die Wiener Tafel leitet. Sie steht im Lagerraum des Vereins in Wien-Simmering, um sie herum Dosen mit Paprikasalat, Tomaten und Babynahrung. "Wir haben verlernt, mit den eigenen Sinnen Lebensmittel zu bewerten, zu riechen, zu fühlen und zu schmecken", sagt Gruber.

In Österreich landen jährlich rund 700.000 Tonnen Lebensmittel im Müll. Weltweit wird ungefähr ein Drittel aller produzierten Lebensmittel weggeschmissen, wie aus einer Studie der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2011 hervorgeht.

In Industrieländern schmeißen die Endverbraucher jährlich pro Kopf im Durchschnitt 110 Kilogramm Lebensmittel in den Müll, Konsumenten in Entwicklungsländern nur ungefähr acht Kilogramm. Dort kommt es allerdings schon auf dem Weg vom Produzenten zum großen Schwund: Mangelhafte Lagerung, Verpackung und Kühlung machen das Essen ungenießbar.

18.000 Menschen versorgt

Gleichzeitig stehe dieser Überschuss auf der einen Seite Armut auf der anderen Seite gegenüber, sagt Gruber. In Österreich gelten laut Statistik Austria 1,18 Millionen Menschen als armutsgefährdet. Durch die Flüchtlingskrise habe sich die Situation weiter verschärft, meint Gruber. Die Wiener Tafel wirkt da fast wie ein Robin Hood moderner Zeiten: Im Vorjahr wurden 18.000 armutsbetroffene Menschen in Sozialeinrichtungen mit den eingesammelten Lebensmitteln versorgt.

So klappern auch Gerard Koops und Rudolf Cseh noch am selben Tag die einzelnen Betreuungs- und Flüchtlingsheime Wiens ab: das Familienwohnheim Kastanienallee, das Flüchtlingsquartier Geigergasse, das Frauenhaus, eine Beratungsstelle für Frauen, das Juca-Haus für Jugendliche, die Gruft und das Haus Gänsbachergasse für Obdachlose.

Koops und Cseh wirken dabei wie zwei Feilscher, die ihre Waren so schnell wie möglich wieder loswerden wollen. "Wer Salat nimmt, muss auch Käse nehmen", sagt Koops. Am Ende des Tages müssen alle Lebensmittel ausgeteilt sein.

Verdoppelung auf 1.000 Tonnen geplant

In Zukunft sollen die von der Wiener Tafel eingesammelten Lebensmittel aber auch zwischengelagert und sortiert werden können. Auf dem Großmarkt in Inzersdorf gibt es nun eine 200 Quadratmeter große Lagerfläche mit Kühlraum und Küche. Damit soll die Menge der verteilten Lebensmittel in den nächsten drei Jahren von 500 auf 1.000 Tonnen verdoppelt werden.

Florian Aman schiebt die ersten zehn Kisten mit grünen Paprika von einem Nachbarstand zum Lagerhaus. "Unser neues Lager befindet sich gleich gegenüber dem Mistplatz", sagt Florian und lacht. "Wir sitzen praktisch direkt an der Quelle." (Jakob Pallinger, 26.6.2017)

  • Bis zu eine Tonne Lebensmittel, die aussortiert würden, holen die ehrenamtlichen Helfer der Wiener Tafel bei Unternehmen ab.
    foto: jakob pallinger

    Bis zu eine Tonne Lebensmittel, die aussortiert würden, holen die ehrenamtlichen Helfer der Wiener Tafel bei Unternehmen ab.

    Share if you care.