Austria präsentiert Monschein

22. Juni 2017, 19:00
249 Postings

Die Zukunft des 24-jährigen Stürmers ist nach juristischem Hickhack aber noch nicht endgültig geklärt: Vertrag bis 2021

Wien – Austria Wien hat sich nach langen Verhandlungen mit Admira-Stürmer Christoph Monschein verstärkt. Der 24-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2021, teilte der Klub am Donnerstag mit. Im Vorfeld hatte es zwischen Monschein und der Admira aufgrund einer Option Vertragsstreitigkeiten gegeben, der Stürmer schwänzte den Trainingsauftakt der Niederösterreicher.

Monscheins Vertrag wäre bis 2019 gelaufen, doch sein Berater Christian Sand kündigte rechtliche Schritte gegen die Optionsziehung an. "Wir haben diesen Fall wegen der bekannten Problematik rund um die Option in seinem bisherigen Vertrag intern juristisch sehr eingehend prüfen lassen und sind der Meinung, dass alle Voraussetzungen für eine Untervertragnahme gegeben sind. Alles Weitere haben die Gremien der Fußball-Bundesliga zu entscheiden", sagte Austria-AG-Vorstand Markus Kraetschmer.

"Einer der hoffnungsvollsten Spieler in Österreich"

"Christoph ist einer der hoffnungsvollsten Spieler in Österreich, der schon im vergangenen Jahr einen Riesenschritt gemacht hat und jetzt auch für uns reif genug ist. Wir waren nicht die Einzigen, die hinter ihm her waren, das zeigt, dass wir eine interessante Adresse sind und er auch weiß, dass wir auf ihn setzen", sagte Trainer Thorsten Fink. "Er bringt alle Qualitäten mit, die wir für unser Spiel brauchen, ist schnell und torgefährlich."

"Ich bin überzeugt, dass er hier den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen kann", sagte Sportdirektor Franz Wohlfahrt. Monschein hätte bereits im Winter 2015/16 zur Wiener Austria wechseln sollen, damals hatte es aber nicht mit einem Transfer geklappt. Der 24-Jährige erzielte in der vergangenen Saison zehn Bundesliga-Tore und wird am Freitag mit in das Trainingslager nach Seeboden fahren. (APA, 22.6.2017)

  • Doch noch bei der Austria gelandet: Christoph Monschein.
    foto: austria wien

    Doch noch bei der Austria gelandet: Christoph Monschein.

    Share if you care.