Rabenhof: Musikalisch, kritisch, gut drauf

    22. Juni 2017, 16:42
    posten

    In der Spielzeit 2017/18 präsentiert Ernst Molden das Singspiel "Mayerling", der aus "Willkommen Österreich" bekannte Peter Klien tritt als "Reporter ohne Grenzen" auf und Hubsi Kramar verneigt sich vor Leonard Cohen

    Neun Premieren warten im Spielzeitprogramm des Wiener Rabenhof-Theaters für die kommende Saison, am Donnerstag wurde es präsentiert. Als Erstes steht nach dem Sommer Mayerling an (20. 9.) – Kronprinz Rudolf und seine Geliebte kommen in dem Singspiel von Ernst Molden nur am Rande vor, dafür aber Wilderer. Musikalisch geht es weiter, wenn am 17. 10. Viel gut essen von Sibylle Berg und der Band Kreisky Premiere feiert. Die Autorin adaptiert ihr 2014 uraufgeführtes Stück zur Ehe für alle, Migration und Feminismus selbst.

    Zuletzt hat mit der Tagespresse-Show ein in anderen Medien erprobtes Satireformat auf die Rabenhof-Bühne gefunden, dem folgt ab 15. 11. der aus Willkommen Österreich bekannte Peter Klien als Reporter ohne Grenzen.

    Nächstes Jahr (17. 1.) folgt Robert Palfraders Solo-Kabarettdebüt unter dem – ob dessen nicht von der Hand zu weisenden – Namen Allein. Adi Hirschal und Wolfgang Böck machen gemeinsame Sache in Strizzante (14. 2.), Anlass ist das 25-Jahr-Jubiläum ihrer ebendort uraufgeführten Strizzilieder. Dance me to the End of Love, eine Verbeugung Hubsi Kramars vor Leonard Cohen (20. 3.), und eine Bühnenadaption der Comicheft-Serie Austrian Super Heroes (4. 4.) beenden den Premierenreigen.

    Dazu auf dem Plan stehen Lesungen im Gemeindebau u. a. von Robert Menasse und Wladimir Kaminer. Auf Nachwuchspublikum wartet mit Die Nibelungen große Mittelalterepik (30. 11.) sowie ab 15. 3. pädagogisch wertvoll Frau Holle. (wurm, 23.6.2017)

    Share if you care.