Gefälschte Produkte: Neue Studie beleuchtet komplexe Handelsrouten

22. Juni 2017, 12:38
2 Postings

Schmuggler benutzen hauptsächlich Hongkong, die Vereinigten Arabischen Emirate und Singapur als zentrale Handelsdrehkreuze

Alicante – Ob Taschen, Parfüms, Uhren oder elektronische Geräte: Das Geschäft mit gefälschten Waren boomt in fast jeder Ecke der Welt. Aber auf welchen Routen gelangen sie von einem Kontinent zum anderen, wo liegen die internationalen Drehkreuze? Mit dieser komplexen Frage befasst sich eine neue Studie des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und der OECD.

Demnach benutzen Schmuggler hauptsächlich Hongkong, die Vereinigten Arabischen Emirate und Singapur als ihre zentralen Handelsdrehkreuze und "importieren über sie ganze Containerladungen gefälschter Waren, die dann per Post oder Kurierdienste weiterbefördert werden", hieß es in einer Mitteilung der beiden Behörden.

Hergestellt in China

Die nachgeahmten Produkte würden größtenteils in China sowie in anderen asiatischen Ländern hergestellt. Als Transitpunkte für ihre weitere Versendung in die EU dienten dann besonders vier Länder: Albanien, Ägypten, Marokko und die Ukraine. Ganz überwiegend werde der Transport über den Seeweg abgewickelt, aber auch das Internet werde immer häufiger zum Vertrieb genutzt, wobei Kurierdienste und die reguläre Post zum Einsatz kämen.

"Die einzige Antwort darauf ist eine engere Zusammenarbeit zwischen nationalen Zollbehörden, Strafverfolgungsbehörden, internationalen Organisationen, Unternehmen und Verbrauchern", betonte Rolf Alter von der OECD. Keine leichte Aufgabe: Der Studie zufolge produzieren nämlich immer mehr Fälscher direkt innerhalb der EU-Grenzen und greifen lediglich auf gefälschte Etiketten und Verpackungen zurück, die von außerhalb der EU eingeführt werden. (APA, 22.6.2017)

  • Bild: Gefälschte Flip-Flops.
    foto: apa/afp/ted aljibe

    Bild: Gefälschte Flip-Flops.

Share if you care.