USA verlieren wegen Trump an Anziehungskraft für Start-ups

    22. Juni 2017, 09:57
    65 Postings

    Weniger deutsche Unternehmensgründer als früher würden sich erneut für die USA als Standort entscheiden

    Berlin – Der Standort USA verliert einer Studie zufolge unter deutschen Unternehmensgründern wegen des umstrittenen Präsidenten Donald Trump an Attraktivität. Nur noch 15 Prozent würde es in die USA ziehen, wenn sie den Standort ihres Start-ups noch einmal wählen könnten, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage im Auftrag des deutschen Digitalverbands Bitkom unter mehr als 250 Gründern.

    Vor einem Jahr sei der Anteil mit 32 Prozent noch mehr als doppelt so hoch gelegen. Gleichzeitig legte die Attraktivität des Standorts Deutschland zu: Mehr als zwei Drittel der Gründer würden erneut in Deutschland gründen wollen, vor einem Jahr waren es nur 44 Prozent.

    Trump-Effekt

    "In den Ergebnissen spiegelt sich mit Sicherheit der Trump-Effekt wider", sagte Bitkom-Geschäftsleiter Niklas Veltkamp. "Die USA haben für Start-ups massiv an Anziehungskraft verloren, gleichwohl sind dort die Bedingungen, was Finanzierungsmöglichkeiten, Netzwerke und den Absatzmarkt angeht, weiterhin sehr gut." Die Umfrage zeige aber auch, dass in Deutschland eine Menge passiert sei. "Nach einigen Jahren, in denen auf politischer Ebene vor allem viele Stellungnahmen und Agenden formuliert wurden, sehen wir, dass inzwischen auch gehandelt wird – zur Zufriedenheit der Gründer in Deutschland."

    Andere Länder spielen als Wunschstandort für das eigene Start-up keine Rolle. Nach Großbritannien ziehe es gerade einmal zwei Prozent, ebenso viele nach Israel. Wechsel in ein anderes Land werden vor allem wegen besserer Finanzierungsbedingungen erwogen (70 Prozent). Zudem werden weniger Regulierung (62 Prozent), ein besserer Austausch mit anderen Start-ups (48 Prozent) und ein guter Zugang zu Personal (29 Prozent) genannt. (APA, Reuters, 22.6.2017)

    Share if you care.