Air Berlin plant in Berlin vorerst kein Umsteige-Drehkreuz mehr

21. Juni 2017, 18:30
7 Postings

CEO Winkelmann: Flughafen Tegel nicht für Umsteigebetrieb ausgelegt

Berlin – Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann will anders als seine Vorgänger in Berlin kein Drehkreuz betreiben – so lange der neue Hauptstadtflughafen BER nicht eröffnet ist. "Der Flughafen Tegel ist, anders als unser ebenfalls großer Standort Düsseldorf, nicht für den Umsteigebetrieb ausgelegt", sagte er dem "Tagesspiegel".

Air Berlin verdiene auf europäischen Strecken deutlich mehr daran, dass Passagiere direkt von oder nach Berlin flögen. Jedes Prozent weniger Umsteigepassagiere in Tegel entlaste die kriselnde Airline um rund zwei Millionen Euro im Jahr.

Überlastet

Der alte Flughafen Tegel ist überlastet. Air Berlin kann dort nicht mehr wachsen. Eigentlich soll er geschlossen werden, sobald der BER öffnet. In einem Volksentscheid können die Berliner dies im September allerdings noch verhindern. "Wenn Tegel offen bleibt, kann man aus dem BER ein Museum machen", sagte Winkelmann der "Zeit" (Donnerstag). "Wir werden dann mit Air Berlin in Tegel bleiben", kündigte er an.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft ist schwer angeschlagen – wozu auch die mehrmaligen Verschiebungen der BER-Eröffnung beigetragen haben. Die Probleme will die Airline nun aber doch ohne staatliche Bürgschaften in den Griff bekommen, deren Möglichkeit sie Anfang Juni zunächst vorsichtig angefragt hatte.

Durch Nachverhandlungen von Leasingverträgen und niedrigere Vertriebskosten seien Einsparungen im zweistelligen Millionenbereich zu erwarten, teilte Air Berlin am Mittwoch mit. "Eine Absicherung von Krediten über eine Staatsbürgschaft ist schlichtweg nicht mehr nötig", sagte Winkelmann. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" berichtet. (APA, 21.6.2017)

Share if you care.