Mexikanische Journalisten beklagen Bespitzelung durch Regierung

    20. Juni 2017, 12:32
    posten

    Betroffene reichen Klage ein wegen mutmaßlicher Spähangriffe auf Handys

    Mexiko-Stadt/Wien – Mehrere prominente Journalisten und Aktivisten haben die mexikanische Regierung wegen eines mutmaßlichen Spähangriffs verklagt. Die Regierung habe eine Spionagesoftware auf ihren Handys installiert und ihre private Kommunikation abgefangen, erklärte die Gruppe bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt.

    Die Journalistin Carmen Aristegui sprach von einer "heimtückischen und illegalen" Spähaktion. Die Kläger haben nach eigenen Angaben insgesamt 76 Abhörversuche dokumentiert.

    Spähangriffe gegen Enthüllungsjournalisten

    Zuvor hatte bereits die "New York Times" über die Anschuldigungen berichtet. Demnach richteten sich die Spähangriffe gegen Enthüllungsjournalisten, Anwälte, Menschenrechtler und Anti-Korruptions-Aktivisten. Dabei sei die Schadsoftware Pegasus zum Einsatz gekommen.

    Das israelische Unternehmen NSO Group habe das Spionageprogramm an mindestens drei mexikanische Bundesbehörden verkauft. Nach Angaben der Firma darf Pegasus laut Vertrag nur gegen Extremisten und Kriminelle zum Einsatz kommen.

    Die mexikanische Regierung wies die Vorwürfe zurück. Es gebe keinerlei Beweise für die "angebliche Spionage" durch Regierungsbehörden, erklärte der Sprecher von Präsident Enrique Pena Nieto. (APA, AFP, 20.6.2017)

    Zum Thema

    Sieben tote Reporter 2017: Journalisten-Appell in Mexiko – Korrespondenten erklärten sich mit mexikanischen Kollegen solidarisch

    Journalisten in Mexiko: Mehr Todesurteil als Beruf – Nur in Kriegsgebieten wie Afghanistan und Syrien werden mehr Journalisten ermordet als in Mexiko

    "Sie töten uns": Journalisten in Mexiko protestieren gegen Gewalt – EU angesichts der jüngsten Welle der Gewalt besorgt

    Share if you care.