Drei Tote bei Anschlag auf Einkaufszentrum in Bogota

    18. Juni 2017, 08:11
    19 Postings

    Mindestens neun Verletzte, darunter keine Österreicher. Die Hintergründe sind noch unklar, vorab gab es Drohungen ehemaliger, rechter Paramilitärs

    Bogota – Bei einem Bombenanschlag im bekanntesten Einkaufszentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogota sind drei Frauen getötet worden. Zudem gab es mindestens neun Verletzte, wie die Behörden bekannt gaben. Bürgermeister Enrique Penalosa sprach im Kurznachrichtendienst Twitter von einem "feigen Terroranschlag im Centro Andino".

    Eine der Toten ist den Behörden zufolge eine 23 Jahre alte Französin, die in Bogota einen Freiwilligendienst in einer Schule absolvierte. Bei den anderen Todesopfern handle es sich um zwei Kolumbianerinnen im Alter von 27 und 31 Jahren, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Quellen im Krankenhaus erfuhr. Österreicher waren nicht betroffen, hieß es am Sonntag in der Früh vom Außenministerium in Wien gegenüber der APA.

    Explosion in Toilette

    Die Hintergründe des Anschlags waren zunächst unklar. Nach offiziellen Angaben kam es in einer Damentoilette im zweiten Stock zu einer Explosion. Zu dem Zeitpunkt sollen sich am Samstagabend rund 500 Personen in der Umgebung aufgehalten haben. Das Centro Andino wurde danach geräumt.

    Das Einkaufszentrum im Norden von Bogota beherbergt Dutzende Geschäfte mit westlichen Marken, Restaurants und Kinos und ist bei der Ober- und Mittelschicht beliebt.

    Präsident Juan Manuel Santos verurteilte den Anschlag brach seinen Besuch in der Stadt Barranquilla vorzeitig ab. Er habe angeordnet, dass der Chef der kolumbianischen Polizei, General Jorge Hernando Nieto, die Ermittlungen übernehmen und leiten solle.

    Früher gab es im Zuge des Konfliktes zwischen Staatsmacht und linker Guerilla in den Metropolen des südamerikanischen Landes immer wieder schwere Terroranschläge mit Toten. Aber in den vergangenen Jahren blieben Zivilisten dort davon weitgehend verschont. Das erklärte Ziel der Regierung ist es, einen vollständigen Frieden zu erreichen.

    Während die mit fast 7.000 Kämpfern größte Guerillagruppe FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) nach über 50 Jahren Kampf derzeit unter UNO-Kontrolle die Waffen niederlegt, gibt es mit der kleineren ELN-Guerilla (Nationale Befreiungsarmee) noch keinen Waffenstillstand. Die ELN bestritt in einem Tweet allerdings bei dem Anschlag die Hand im Spiel gehabt zu haben und verurteilte ihn.

    Anschlag im Februar

    Zuletzt hatte es im Februar in Bogota einen Anschlag gegeben. Bei der Attacke waren 20 Polizisten und zehn weitere Personen verletzt worden, ein Polizist erlag später seinen Verletzungen. Zu dem Anschlag bekannte sich später eine Zelle der ELN. Die Polizeieinheiten würden soziale Proteste unterdrücken, hieß es zur Begründung. "Mit Attentaten gegen Bürger und öffentliche Sicherheitskräfte erreicht man keinen Waffenstillstand", kommentierte damals Innenminister Juan Fernando Cristo.

    Laut Behörden gab es zuletzt Drohungen vonseiten des Golf-Clans, Anschläge in Bogota zu verüben. Diese Gruppe aus ehemaligen rechten Paramilitärs ist heute im Drogenhandel aktiv. (APA, 18.6.2017)

    Share if you care.