Festnahmen mehr als 30 Jahre nach Kindesmord in Frankreich

15. Juni 2017, 17:47
14 Postings

Neue Bewegung in mysteriösen Fall Gregory gekommen

Dijon – Mehr als 30 Jahre nach einem Kindsmord in Frankreich ist neue Bewegung in den mysteriösen Fall gekommen. Drei am Vortag festgenommene Verwandte des 1984 getöteten Gregory Villemin wurden am Donnerstag im ostfranzösischen Dijon weiter verhört, wie Staatsanwalt Jean-Jacques Bosc sagte. Dabei handelt es sich um einen Großonkel des ermordeten Kindes, dessen Frau und eine Schwägerin von Gregorys Vater.

Die drei waren am Mittwoch in den Vogesen festgenommen worden. Einem Medienbericht zufolge werden sie unter anderem der Beihilfe zum Mord, der unterlassenen Hilfeleistung und der Verheimlichung eines Verbrechens verdächtigt. Ebenfalls am Mittwoch wurden ein Großvater und eine Großmutter von Gregory verhört. Sie wurden aber nicht in Polizeigewahrsam genommen. Staatsanwalt Bosc wollte am Donnerstagnachmittag eine Pressekonferenz geben.

Die Ermordung des kleinen Gregory ist einer der aufsehenerregendsten Kriminalfälle in der jüngeren französischen Geschichte. Der Vierjährige wurde im Oktober 1984 an Händen und Füßen gefesselt tot in einem Bach in der Nähe seines Elternhauses in Ostfrankreich gefunden. Anschließend geriet vorübergehend ein Cousin seines Vaters in Verdacht. Der Vater übte daraufhin Selbstjustiz und erschoss seinen Cousin.

Kurz danach fiel der Verdacht aber auf Gregorys Mutter. Die Ermittlungen gegen sie wurden acht Jahre später fallengelassen. 1999 und dann noch einmal 2008 rollten Ermittler den Fall wieder auf. Unter anderem untersuchten Experten DNA-Proben. (APA, 15.6.2017)

    Share if you care.