Pfund-Schwäche nach Brexit-Votum: Britische Reallöhne schrumpften

14. Juni 2017, 14:59
26 Postings

Teuerungsrate im Mai mit 2,9 Prozent auf höchstem Stand seit fast vier Jahren

London – Die Reallöhne in Großbritannien schrumpften trotz des robusten Arbeitsmarktes so kräftig wie seit 2014 nicht mehr. Von Februar bis April sanken sie um 0,4 Prozent zum Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Zwar wuchsen die Löhne um durchschnittlich 2,1 Prozent, doch ließ die Inflation davon nichts übrig.

Die Teuerungsrate erreichte im Mai mit 2,9 Prozent den höchsten Stand seit fast vier Jahren. Ein Grund dafür ist die Schwäche der Landeswährung Pfund, die nach dem Brexit-Votum abgewertet hat und Importe dadurch teurer macht.

Die Arbeitslosigkeit in Großbritannien bleibt ungeachtet der Unsicherheit durch die bevorstehenden EU-Austrittsverhandlungen auf dem niedrigsten Niveau seit Jahrzehnten. Von Februar bis April verharrte die nach Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) berechnete Quote bei 4,6 Prozent und damit auf dem niedrigsten Wert seit rund 42 Jahren. Die Zahl der Beschäftigten nahm um 109.000 zu. Die Beschäftigungsquote erreichte dadurch mit 74,8 Prozent einen Rekordwert. Die Zahlen gelten als Beleg, dass sich die Wirtschaft seit dem Anti-EU-Referendum vor einem Jahr gut schlägt.

Allerdings dürfte das geringe Wachstum von Löhnen und Gehältern Sorgen nähren, dass die anziehende Inflation zusehends an der Kaufkraft der Verbraucher nagt. Die Bank of England verfolgt die Entwicklung genau, da sie von der Preisentwicklung ihre Geldpolitik abhängig macht. (APA, 14.6.2017)

    Share if you care.