21 Bewerbungen für RTR-Geschäftsführung

14. Juni 2017, 12:48
2 Postings

Kommission im Bundeskanzleramt lädt nun zum Hearing für Grinschgl-Nachfolge im Fachbereich Medien

Wien – Für die Medien-Geschäftsführung der Rundfunk und Telekom-Regulierungs GmbH (RTR) haben sich 21 Bewerber gemeldet, erfuhr die APA am Mittwoch im Bundeskanzleramt. Eine Kommission im Bundeskanzleramt wird nun jene Kandidaten, die den Ausschreibungskriterien entsprechen, zu einem Hearing einladen. Die Entscheidung trifft Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) auf Basis eines Gutachtens der Kommission.

Die Bewerbungsfrist für die Nachfolge von Alfred Grinschgl war am Montag ausgelaufen. Grinschgl ist seit der Gründung der RTR im Jahr 2001 Geschäftsführer des Fachbereichs Medien. Wer in seine Fußstapfen treten will, sollte laut Ausschreibung "einschlägige Berufserfahrung in leitender Funktion in der öffentlichen Verwaltung" mitbringen, "allenfalls auch in einem zumindest mittelständischen Unternehmen". Auch "gute Kenntnisse des österreichischen Medienmarkts, des Medien- und des Regulierungsrechts", "Erfahrungen im Förderwesen", "Kenntnis von bzw. Erfahrung mit modernen Kommunikationstechnologien" oder "kaufmännische Erfahrung und betriebswirtschaftliche Kenntnisse" gehören zu den Anforderungen.

foto: wiener zeitung
Die Ausschreibung im Amtsblatt der "Wiener Zeitung".

Potenzielle Kandidaten

Die RTR ist unter anderem die Geschäftsstelle für die unabhängige Medienbehörde KommAustria und zuständig für die Fördervergabe aus dem Fernsehfonds Austria und dem Privatrundfunkfonds. Für den Leitungsjob wurden in den vergangenen Monaten recht unterschiedliche potenzielle Kandidaten ventiliert. Als möglicher Tipp galt vielen wie berichtet zuletzt Oliver Stribl. Der ehemalige Chefredakteur des Presse- und Informationsdiensts der Stadt Wien ist seit Anfang 2016 Geschäftsführer und Herausgeber im Manstein Verlag ("Horizont").

Zuvor wurden vor allem zwei Namen als aussichtsreich für die RTR-Führung gehandelt: Michael Wimmer, Büroleiter von ORF-General Alexander Wrabetz, und Exproduzent Andreas Hruza, Stellvertretender Leiter des Bachelorstudiengangs "Film, TV- und Medienproduktion" und Vorsitzender des Fachbeirats des RTR-Fernsehfonds. (APA, red, 14.6.2017)

Zum Thema

Grinschgl hat geheimen Wunschkandidaten für RTR-Nachfolge – Entscheidende Qualifikation: "Man muss führen können"

Etat-Wochenschau

Was Medienförderer vom ORF lernen könnten – und von der RTR

Neuer Name wird für die RTR gehandelt: Oliver Stribl – Aber: Erst seit Anfang 2016 Herausgeber und Geschäftsführer im Manstein-Verlag


    Share if you care.