"Nadal hat's vorgemacht"

Video13. Juni 2017, 08:52
162 Postings

Schweizer will achten Titel – Rasenauftakt am Mittwoch in Stuttgart

Stuttgart – Die tolle Show seines Dauerrivalen Rafael Nadal in Paris hat sich Rasenkönig Roger Federer nur wenig angeschaut. Statt vor dem Fernsehgerät die French Open zu verfolgen, zog der 35-Jährige lieber strikt seinen Trainingsplan durch. Schließlich beginnt für ihn beim kleineren Tennisevent in Stuttgart am Mittwoch der Weg zu seiner wichtigsten Mission – dem achten Wimbledon-Titel.

Nadals Durchmarsch nimmt der Schweizer Tennisstar dafür als zusätzliche Inspiration. "Es ist schön zu sehen, dass man so ein großes Ziel auch erreichen kann. Er hat es jetzt eigentlich vorgemacht", sagte der Rekord-Grand-Slam-Sieger, als er sich nach seinem freiwilligen, mehr als zweimonatigen Turnierverzicht zurückmeldete.

atpworldtour

Was für Nadal die Sandplatz-Bühne von Paris bedeutet, ist für Federer der Rasen im Südwesten Londons: das ultimative Ziel auf seinem Lieblingsbelag. Und nachdem die schon fast abgeschriebenen Tennis-Größen die Titel bei den ersten beiden Grand-Slam-Turnieren unter sich aufgeteilt haben, scheint auch in Wimbledon ab 3. Juli alles möglich. Als erster Tennisprofi mit acht Wimbledon-Triumphen würde der zweifache Zwillingsvater seine Geschichte ähnlich phänomenal fortschreiben, wie es Nadal in Frankreich gelungen ist.

"Ich hoffe, dass mir das ein bisschen Selbstvertrauen gibt", sagte Federer, der das eigentlich gar nicht nötig haben sollte, mit Blick auf Nadals zehnten Paris-Titel. Er stufte aber den Spanier als großen Konkurrenten ein: "Er wird natürlich mit großem Selbstvertrauen nach Wimbledon kommen, was natürlich nicht ideal ist."

Mit neuem Kurzhaarschnitt, gut gelaunt und entspannt präsentierte sich Federer am Montag vor seiner Rückkehr ins Wettkampfgeschehen. Freundlich grüßte er, als die zahlreichen extra für ihn bereit gehaltenen Kameras klickten. Alle Zweifel nach seinem Knie-Malheur aus dem Vorjahr scheinen weggewischt.

Pause soll sich auszahlen

In Melbourne bei den Australian Open sowie bei Masters-Turnieren in Indian Wells und Miami hat Federer 2017 schon gewonnen. Die Tennis-Welt staunte, und auch er konnte seinen "märchenhaften" Saisonstart nicht recht fassen. Weil er mit seinen Kräften haushalten muss, hat er danach eine Pause eingelegt und die Sandplatz-Saison mit den French Open ausgelassen.

Die Pause soll sich nun in den kommenden Wochen und Monaten auszahlen. Nur fünf Tage machte Federer seit dem 2. April tatsächlich frei. Vor allem feilte er an seinem Spiel sowie an seiner Kondition und sei zum "Trainingsweltmeister" geworden, sagte der 18-fache Grand-Slam-Turniersieger. Die Abstinenz vom Wettkampfgeschehen habe nicht nur seinem Körper, sondern auch dem Kopf gut getan. "Man brennt wieder darauf, Turniere zu gewinnen. Wenn man Woche für Woche spielt, erlischt das Feuer so ein bisschen. Bei mir ist das nicht der Fall."

Im vergangenen Jahr war der Basler nach katastrophalen Monaten nach Stuttgart gereist und im Halbfinale am späteren Turniersieger Dominic Thiem gescheitert. Wegen seines lädierten Knies hatte sich 2016 zu einem Jahr zum Vergessen entwickelt. "Für mich geht das Jahr jetzt erst richtig los", kündigte Federer nun in Stuttgart an. "Ich bin ready." (APA; 13.6.2017)

  • Federer über Nadal: "Er wird natürlich mit großem Selbstvertrauen nach Wimbledon kommen, was natürlich nicht ideal ist."
    foto: apa/afp/maurer

    Federer über Nadal: "Er wird natürlich mit großem Selbstvertrauen nach Wimbledon kommen, was natürlich nicht ideal ist."

    Share if you care.