Golfstaaten: Blockade in Katar-Krise betrifft nur Fluggesellschaften

13. Juni 2017, 08:15
posten

Flugzeuge anderer Länder dürfen durch Luftraum fliegen

Abu Dhabi – In der Krise um das Golfemirat Katar haben die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Bahrain die Regeln der Luftblockade näher erläutert. Wie die Luftfahrtbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate am Dienstag mitteilte, gilt das Landeverbot und die Sperrung des Luftraums nur für Fluggesellschaften aus Katar und in dem Emirat registrierte Flugzeuge.

Saudi-Arabien und Bahrain veröffentlichten identische Erklärungen. Am Montag hatte sich der Chef von Qatar Airways, Akbar al-Baker, bei der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) über die Blockade beschwert. Seiner Ansicht nach ist das Embargo eine "illegale Blockade" und ein Verstoß gegen die internationalen Luftverkehrsregeln.

Diplomatische Beziehungen abgebrochen

Wegen des Vorwurfs, die Regierung in Doha unterstütze Terrororganisationen, hatten Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate am Montag vergangener Woche die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine umfassende Blockade gegen das Golfemirat verhängt. Am Dienstag wurde auch der Luftverkehr in das Emirat gestoppt und sein Luftraum gesperrt.

Qatar Airways bedient über sein Drehkreuz in Doha zahlreiche Verbindungen von Europa zu Zielen im Nahen Osten, aber auch in Asien, Ozeanien und Afrika. Auch eine Reihe deutscher Flughäfen wird angeflogen, darunter Frankfurt/Main, Berlin, München und Düsseldorf. Zudem werden von Doha Verbindungen nach Nord- und Südamerika angeboten. Das Unternehmen ist Mitglied der Luftfahrt-Allianz oneworld. (APA, 13.6.2017)

    Share if you care.