Neue Spur bei Suche nach Naturwunder, das vor 131 Jahren verschwand

Video12. Juni 2017, 15:27
72 Postings

1886 wurden die weißen Terrassen durch eine Eruption verschüttet. Nun könnte man das "achte Weltwunder" dank Notizen eines Österreichers lokalisiert haben

Auckland/Wien – Der Vergleich ist vielleicht etwas holprig. Aber bei machen Einheimischen gelten die rosaroten und weißen Terrassen am Lake Rotomahana als die "Titanic Neuseelands". Ehe sie 1886 vom gewaltigsten Vulkanausbruch in der jüngeren Geschichte Neuseelands verschüttet wurden, waren die spektakulären Sintergebilde die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Südhalbkugel, gepriesen und bestaunt als das "achte Weltwunder".

foto: epa
Historisches Gemälde des "Achten Weltwunders", das damals von Touristen aus aller Welt besucht und bestaunt wurde.

Die Terrassen auf der Nordinsel Neuseelands waren ein langer Hang, an dem sich Minerale aus heißen Thermalwasserquellen abgelagert und Wasserbecken gebildet hatten. Ganz in der Nähe der Sehenswürdigkeit war im 19. Jahrhundert in den Becken mit dem warmen Thermalwasser auch gebadet worden.

Heftigste Eruption Neuseelands

Am 10. Juni 1886 brach dann der nahe gelegene Vulkan Tarawera aus und schleuderte in einer heftigen Explosion gewaltige Lavamengen in die Luft, die ein riesiges Areal mit einer dicken Ascheschicht bedeckten. Mehr als 150 Menschen kamen ums Leben, und der Pegel des Lake Rotomahana, an dem die Terrassen lagen, stieg um 100 Meter an.

lin kerns

Wissenschafter gingen daher lange davon aus, dass dieses Naturwunder bei dem gewaltigen Ausbruch zerstört worden war. Zum 125-jährigen Jubiläum 2011 behaupteten neuseeländische Forscher um Cornel de Ronde, dass sie die rosaroten und weißen Terrassen mittels Sonar geortet hätten. Damals hieß es, dass sie unter einer Schlamm- und Sedimentschicht in etwa 60 Metern Tiefe begraben wären.

Im Vorjahr jedoch ließ das neuseeländische Institute of Geological and Nuclear Sciences (GNS Science), für das auch de Ronde arbeitete, nach fünf Jahre dauernden Forschungen verlauten, dass ein internationales Team von Geowissenschaftern zum Schluss gekommen sei, dass ein Gutteil der Terrassen beim Vulkanausbruch zerstört worden sei und sich nur mehr Reste am Boden des Sees befänden..

Aufzeichnungen eines österreichischen Geologen

Doch nun wecken zwei Historiker wieder neue Hoffnung: Rex Bunn und Sascha Nolden sind noch einmal die Tagebücher des aus Deutschland stammenden österreichischen Geowissenschafters Ferdinand von Hochstetter (1829–1884) durchgegangen, der nicht nur die erste brauchbare Beschreibung eines Tsunami verfasste, sondern auch die bis heute einzige vollständige Vermessung Neuseelands. Wie die Forscher im "Journal of the Royal Society of New Zealand" schreiben, habe von Hochstetter auch genaue Angaben zum Ort der Terrassen gemacht.

foto: epa
So sieht es am Lake Rotomahana heute aus.

Laut dessen Aufzeichnungen habe man bis jetzt schlicht an den falschen Stellen danach gesucht. Nolden, der weltweit führende Hochstetter-Experte, und sein Ko-Autor Bunn gehen davon aus, dass die Terrassen weder am Grund des Sees liegen noch zerstört sind, sondern sich direkt in der Uferregion des Lake Rotomahana befinden, bis zu 15 Meter unter Schlamm und Asche begraben.

Spenden für weitere Untersuchungen

Bunn erklärte gegenüber der britischen Zeitung "The Guardian", dass er mit den Forschern vom GNS Science in Kontakt stehe. Nächstes Ziel sei es, durch Spenden umgerechnet 45.000 Euro aufzutreiben, um weitere Recherchen und Grabungen zu finanzieren. Die überlieferten Besitzer und Vertreter des Landstrichs, die Tuhourangi-Stammesbehörde, hätten sich jedenfalls erfreut über die Arbeiten gezeigt und würden die weiteren Recherchen unterstützen. (tasch, 12.6.2017)

Share if you care.